Der Kardiologe

, Volume 4, Issue 2, pp 107–123

Antithrombotische Therapie beim ST-Streckenhebungsinfarkt

Prozessorientierte und standardisierte Umsetzung von DGK-Leitlinien
  • T. Lickfeld
  • C. Hamm
  • M. Möckel
  • J. Vollert
  • AG SOP Kardiologie
  • M. Haude
Klinische Pharmakologie

DOI: 10.1007/s12181-010-0255-5

Cite this article as:
Lickfeld, T., Hamm, C., Möckel, M. et al. Kardiologe (2010) 4: 107. doi:10.1007/s12181-010-0255-5

Zusammenfassung

Das Ziel von Leitlinien ist es, den aktuellen Stand des Wissens evidenzbasiert abzubilden und gleichartige Qualitätsstandards in der Kardiologie zu etablieren. Hierzu sind regelmäßige Überarbeitungen und Aktualisierungen unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Datenlage notwendig. Neben der daraus resultierenden Aktualität der Leitlinieninhalte sollen diese dem klinisch tätigen Kardiologen zur Umsetzung normativer Standards dienen. Die adjunktive antithrombotische Therapie bei Patienten mit ST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI) liegt nicht als gesonderte Leitlinie vor, sondern ist in den Inhalten der entsprechenden Leitlinien zum ACS und zur PCI enthalten. Vor dem Hintergrund vieler in den letzten Jahren durchgeführter und aktuell laufender Studien zur Thematik der Antiaggregation und Antikoagulation sowie einer breiten Auswahl an zur Verfügung stehender Medikamente erscheint es notwendig, diesem Teilbereich der STEMI-Behandlung besonderes Augenmerk zu verleihen. Dabei soll der Ablauf „antithrombotische Therapie“ als ganzheitlicher Prozess auf Grundlage der aktuellen Leitlinieninhalte dargestellt werden, wobei alle hierbei vorkommenden „Entweder-oder-Entscheidungen“ – beispielsweise die Auswahl des Antikoagulationsregimes oder die Entscheidung pro/kontra Glykoproteininhibitor – berücksichtigt werden. Der hierbei erarbeitete Prozess kann mit den entsprechend hinterlegten Daten unter Einsatz eines IT-Systems letztlich modelliert werden. Dadurch können lokal und regional unterschiedliche Gegebenheiten Berücksichtigung finden bei gleichzeitigem Erhalt der evidenzbasierten und vereinheitlichten Leitlinieninhalte. Des Weiteren bietet sich hierdurch die Möglichkeit einer optimierten Prozessdokumentation sowie eines Qualitätsmanagements, wenn diese Daten in zukünftigen Schritten in IT-Anwendungen, wie beispielsweise Krankenhausinformationssystemen (KIS), eingebunden werden.

Schlüsselwörter

DGK-LeitlinienAntithrombotische TherapieST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI)Primäre PCIStandard Operating Procedure (SOP)

Abkürzungsverzeichnis

ASS

Acetylsalicylsäure

ACT

Activated Clotting Time

INR

International Normalized Ratio

I.U.

Internationale Einheiten

GFR

Glomeruläre Filtrationsrate

GPI

Glykoproteininhibitor

LMWH

Niedermolekulares Heparin

NSTE-ACS = NSTEMI

Nicht-ST-Streckenhebungsinfarkt

STEMI

ST-Streckenhebungsinfarkt

UFH

Unfraktioniertes Heparin

Process-oriented and standardized implementation of German Cardiac Society guidelines

Antithrombotic therapy in ST-elevation myocardial infarction

Abstract

The aim of guidelines is an evidence-based presentation of the current standard of knowledge and the establishment of consistent quality standards in cardiology. Therefore, continuous revisions and updates in consideration of recent scientific data are necessary. Thus, the resulting topicality of guideline contents should help the practicing cardiologist to implement normative standards. Separate guidelines regarding adjunctive antithrombotic therapy in patients presenting with ST-elevation myocardial infarction (STEMI) are not available, but relevant information is contained in the appropriate guidelines concerning ACS and PCI. Regarding the large number of past and present studies and trials evaluating antiaggregation and anticoagulation, and regarding the wide range of antithrombotic drugs, special attention should be drawn to this partition aspect of STEMI treatment. The workflow “Antithrombotic therapy” is presented as an integrated process based on current guidelines, taking into account all “either/or decisions” and “pro/con decisions” that arise, e.g. the choice of a specific anticoagulant strategy or the pro/con decision concerning the use of glycoprotein inhibitors. By integrating the data obtained into an IT system, the developed process can ultimately be adjusted according to different local and regional conditions, while preserving the evidence-based and standardized guideline contents. Furthermore, the standardized process offers an opportunity for optimized documentation and quality management by integrating the process information into an IT-based medical information system.

Keywords

German Cardiac Society GuidelinesAntithrombotic therapyST-elevation myocardial infarction (STEMI)Primary PCIStandard Operating Procedure (SOP)

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • T. Lickfeld
    • 1
  • C. Hamm
    • 2
  • M. Möckel
    • 3
  • J. Vollert
    • 3
  • AG SOP Kardiologie
    • 4
  • M. Haude
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik IStädtische Kliniken Neuss – Lukaskrankenhaus - GmbHNeussDeutschland
  2. 2.Herz- und ThoraxzentrumKerckhoff-KlinikBad NauheimDeutschland
  3. 3.Medizinische Klinik m. S. KardiologieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland
  4. 4.AG SOP KardiologieNeussDeutschland