, Volume 2, Issue 1, pp 39-48
Date: 06 Jan 2008

Interventioneller Verschluss von Vorhofseptumdefekten (ASD) und persistierender Foramen ovale (PFO)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Vorhofseptumdefekt ist der zweithäufigste angeborene Herzfehler. Unbehandelt führt er zur Rechtsherzbelastung. Die häufigste Form, der Vorhofseptumdefekt vom Secundum-Typ, lässt sich heute zu 80% interventionell verschließen. Ein persistierendes Foramen ovale kann eine mögliche Ursache einer paradoxen Embolie sein. Sein Verschluss ist interventionell mit hoher Erfolgsrate möglich und stellt eine Rezidivprophylaxe dar. Er konkurriert mit der medikamentösen Antikoagulation. Ob dem Verschluss auch eine therapeutische Wirkung in der Migränebehandlung zukommen kann, ist Gegenstand laufender Studien. Die interventionelle Technik zum Verschluss von Vorhofdefekten ist in der Hand des Erfahrenen zu einem komplikationsarmen Verfahren gereift, das der Operation vorzuziehen ist. Es ist vom Kindesalter bis ins hohe Alter einsetzbar.

Abstract

Atrial septal defects are the second most common congenital heart defect. If left untreated, they lead to right heart overload. The most common form, atrial septal defect of the secundum type, can now be closed by transcatheter technique in 80% of patients. A persistent foramen ovale can be a possible cause of paradoxial embolism. Transcatheter closure by transcatheter technique has a high success rate and is a recurrence prevention measure. It is an alternative to drug-induced anticoagulation. Ongoing studies are examining whether closure may have a therapeutic effect in the treatment of migraine. The interventional technique used to close atrial defects has become a low-risk procedure if performed by an experienced physician and is preferable to surgery. It can be used in patients from childhood to old ages.