, Volume 1, Issue 6, pp 270-274

Zur wissenschaftlichen Grundlage von Nährwertprofilen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die künftige Verwendung von gesundheitsbezogenen Angaben auf Lebensmitteln in der Europäischen Union erfordert eine kritische Sichtung von pathogenetisch bedeutsamen Inhaltsstoffen der Nahrung als wissenschaftliches Fundament für Nährwertprofile. Zu diesem Zweck wurden diejenigen Gesundheitsstörungen, für die wahrscheinliche oder überzeugende Daten der Verursachung durch Inhaltsstoffe der Nahrung bestehen, zusammengestellt. Dabei ergab sich neben der Energiedichte eine Liste von 4 qualifizierenden und 6 disqualifizierenden Inhaltsstoffen, die bei der Erstellung von Nährwertprofilen berücksichtigt werden sollten. Abgesehen von den Purinen, die hier zusätzlich gewürdigt werden, deckt sich diese Liste mit den von der WHO im Jahr 2003 aufgeführten pathogenetisch bedeutsamen Inhaltsstoffen.

Abstract

Future Health Claims on the European food market will be derived from scientifically based nutrient profiles. Here an attempt was made to summarize data obtained through public health nutrition that substantiate the nutrient-health relationship for several major nutrition related diseases. 4 qualifying and 6 disqualifying nutrients besides energy density turned out to be sufficiently related causally to these diseases to be considered in nutrient profiles. These nutrients conform essentially with those considered formerly by WHO to be of pathogenetic significance for chronic-degenerative diseases. Besides these, consideration was given to purines and their significance for hyperuricemia and gout.

Nach einem Vortrag auf dem 3. BfR-Forum Verbraucherschutz „Nährwertprofile als Voraussetzung für Health Claims“ am 23.04.2007 in Berlin-Marienfelde