Article

Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin

, Volume 3, Issue 3, pp 124-127

Herzrhythmusstörungen im Schlaf

  • T. PaulAffiliated withAbteilung Kinderheilkunde III, Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Kinderklinik, Medinische Hochschule Hannover Email author 
  • , H. BertramAffiliated withAbteilung Kinderheilkunde III, Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Kinderklinik, Medinische Hochschule Hannover
  • , G. HausdorfAffiliated withAbteilung Kinderheilkunde III, Pädiatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Kinderklinik, Medinische Hochschule Hannover

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Tachykarde wie auch bradykarde Herzrhythmusstörungen werden zu den kardialen Ursachen des plötzlichen Kindstods gezählt. Symptomatische Bradyarrhythmien entstehen au der Grundlage einer Sinusknotendysfunktion, möglicherweise aggraviert durch pathologisch gesteigerte vasovagale Reaktionen, bzw. durch einen hochgradigen AV-Block. Ursachen symptomatischer Tachyarrhythmien sind unter anderem die typischen Torsade des Pointes Tachykardien bei Kindern mit einem Long-QT-Syndrom. Extrasystolen werden be einer großen Zahl Früh-und Reifgeborener registriert. Vorhofextrasystolen haben bei Neugeborenen und jungen Säuglingen eine sehr gute Prognose, eine spezifische Therapie ist bisauf die seltene Form des blockierten atrialen Bigeminus nicht erforderlich. Ventrikullar Extrasystolen stellen bei Kindern ohne kardiale Strukturanomalie keinen behandlungsbedürfti gen Befund dar. Allerdings sollte bei jedem Kind mit ventrikulären Extrasystolen mit den Oberflächen-EKG geklärt werden, daß keine Verlängerung des QT-Intervalls vorliegt. Da Long-QT-Syndrom muß aufgrund jüngst publizierter Daten als eine wesentliche Ursacho des plötzlichen Säuglingstods angesehen werden. Ein selektives neonatales elektrokardio graphisches Screening bei Kindern mit den entsprechenden Risikofaktoren kann möglicher weise zukünftig helfen, einen Teil der SIDS-gefährdeten Kinder zu identifizieren und effek tiv zu behandeln.

Schlüsselwörter

Frühgeborenes Neugeborenes Extrasystolen Elektrokardiogramn Long-QT-Syndrom

Cardiac dysrhythmias during sleep

Summary

Tachycardias and bradycardias are accepted causes of sudden infant death syndrome Symptomatic bradycardias are due to sinus node dysfunction, probably aggravated by pathologically enhanced vagal tone, and high-grade atrioventricular block. A considerabl part of symptomatic tachyarrhythmias, are thought to be due to torsade des pointes tachycar dias in patients with long-QT-syndrome. Extrasystoles are found in many preterm infants a well as newborn babies and infants. In this age group, supraventricular extrasystolec rarry benign prognosis, antiarrhythmic therapy is not indicated except in babies with bloded at rial bigeminus. Ventricular extrasystoles do not require any specific therapy in patients wit a structurally normal heart. In those patients, however, prolongation of the QT-interve should be ruled out by 12-lead surface ECG. Long-QT syndrome has recently been show to be the cause of sudden infant death syndrome in a considerable part of the patients alfected. Neonatal electrocardiographic screening in selected patients may be helpful to idertify a part of young patients who carry an increased risk of sudden infant death syndrom due to cardiac arrhythmias.

Keywrods

preterm infant newborn extrasystoles electrocardiogram long-QT syndrome