, Volume 17, Issue 4, pp 271-280
Date: 04 Dec 2013

SPECT-, PET- und MRT-Untersuchungen zu Dopamin und Eisen beim Restless-legs-Syndrom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bildgebende Untersuchungen ermöglichen grundlegende und neue Einblicke in die Neurobiologie des Restless-legs-Syndroms (RLS). Die funktionelle SPECT-, PET- und MRT-Bildgebung dopaminerger Systeme sowie des Eisenstoffwechsels könnte daher einen Beitrag zum besseren Verständnis der Pathophysiologie dieser häufigen schlafbezogenen Bewegungsstörung leisten. SPECT- und PET-Untersuchungen der striatalen prä- und postsynaptischen dopaminergen Rezeptorsysteme haben jedoch zu teilweise diskrepanten Ergebnissen geführt, denen möglicherweise eine subtile Rezeptordysfunktion des zentralen dopaminergen Systems zugrunde liegt. In MRT-Untersuchungen nachgewiesene Veränderungen im zentralen Eisenstoffwechsel könnten im Hinblick auf eine dopaminerge Dysfunktion von pathophysiologischer Bedeutung sein. Insbesondere aufgrund methodischer und apparativer Einschränkungen lassen sich jedoch mit den bisherigen Untersuchungen keine definitiven Aussagen treffen, sodass weitere funktionelle und strukturelle bildgebende Studien notwendig sind.

Abstract

Neuroimaging techniques provide fundamental and new insights into the neurobiology of the restless legs syndrome (RLS). Consequently, SPECT, PET and MR imaging of elements of the dopaminergic and iron system may contribute to elucidate pathophysiological mechanisms underlying this frequent sleep-related movement disorder. However, SPECT and PET studies of the nigrostriatal pre- and postsynaptic dopamine receptor binding potentials have produced controversial results, possibly reflecting a subtle receptor dysfunction of the central dopaminergic system. In addition, alterations of the iron system as shown in MRI studies may produce a dopaminergic abnormality contributing to the RLS pathology. However, particularly due to methodological and technical limitations, no definite conclusions are possible and more refined functional and structural imaging studies are necessary.