Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin

, Volume 15, Issue 4, pp 199–204

Leistungsfähigkeit – atmen, arbeiten, schlafen

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s11818-011-0539-4

Cite this article as:
Rühle, K. Somnologie (2011) 15: 199. doi:10.1007/s11818-011-0539-4
  • 187 Views

Zusammenfassung

Störungen der Atmung im Schlaf führen zu Schlaffrakturierung mit dem Resultat erhöhter Tagesschläfrigkeit („excessive daytime sleepiness“, EDS) und verminderter Leistungsfähigkeit. Ein erholsamer Nachtschlaf mit normalem pulmonalem Gasaustausch trägt in besonderem Maße zur Erhöhung der allgemeinen Leistungsfähigkeit bei. Kurze wiederholte Hypoxien, z. B. im Rahmen von Apnoen und Hypopnoen bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA), können zur Schädigung von Gehirnzellen führen. Besonders empfindlich auf intermittierende Hypoxie reagieren Neurone im Hippocampus, der eine wichtige Funktion bei Lernvorgängen und Gedächtnisbildung besitzt. Mit Überdruckatmung, z. B. CPAP („continuous positive airway pressure“), können sowohl die Hypoxie und die assoziierten Weckreaktionen verhindert als auch eine Verbesserung der neurokognitiven Funktionen erzielt werden. In der modernen Arbeitswelt wird neben körperlicher Fitness ein hohes Maß von Aufmerksamkeit verlangt. Die Auswirkungen von Schlafstörungen auf die berufliche Leistungsfähigkeit sind erheblich. Tagesschläfrigkeit als wichtigstes Symptom bei schlafbezogenen Atmungsstörungen erhöht das Risiko für Arbeitsunfälle. Auch bei Schichtarbeit ist das Unfallrisiko infolge Schläfrigkeit/Müdigkeit mit Schlafattacken erhöht. Während der Rehabilitation sollten aufgrund der hohen Prävalenz auch Schlafstörungen und schlafbezogene Atmungsstörungen berücksichtigt werden. Die rehabilitativen Maßnahmen zeigen hier einen besonders großen Effekt.

Schlüsselwörter

SchlafApnoeBerufSchichtarbeitRehabilitation

Performance—breathing, working, sleeping

Abstract

Sleep-disordered breathing leads to sleep fragmentation with increased excessive daytime sleepiness (EDS) and reduced daytime performance. A restorative night sleep with normal pulmonary gas exchange contributes particularly to increase overall performance. Short repetitive hypoxia, for example, as part of apneas and hypopneas in obstructive sleep apnea (OSA) can induce damage to brain cells. Hippocampal neurons which have an important function in synaptic plasticity and memory formation respond very sensitively to intermittent hypoxia. With positive pressure breathing, e.g., continuous positive airway pressure (CPAP), both the hypoxia and the associated arousals can be prevented, and an improvement in neurocognitive function be achieved. In the modern world of work, a high degree of alertness in addition to physical fitness is required. The effects of disturbed sleep on professional capacity are considerable. Daytime sleepiness as the main symptom of sleep-related breathing disorders increases the risk of work accidents. Even with shift work, the risk of accidents due to sleepiness/drowsiness/fatigue with sleep attacks is increased. During rehabilitation, sleep disorders and sleep-related breathing disorders should be considered due to the high prevalence. By treating these diseases, rehabilitative measures result in particularly large effects on physical and mental performance.

Keywords

SleepApneaOccupationShift workRehabilitation

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.HELIOS-Klinik Ambrock, Klinik für Pneumologie, HagenUniversität Witten-HerdeckeHagenDeutschland