Somnologie - Schlafforschung und Schlafmedizin

, Volume 14, Issue 2, pp 98–104

Gutachterliche Aspekte der Schichtarbeit

Authors

    • Neurologische KlinikAmmerland-Klinik GmbH
  • M. Orth
    • Medizinische Klinik, Abt. für Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlaf- und BeratungsmedizinTheresienkrankenhaus und St.-Hedwig-Klinik GmbH
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s11818-010-0464-y

Cite this article as:
Kotterba, S. & Orth, M. Somnologie (2010) 14: 98. doi:10.1007/s11818-010-0464-y
  • 179 Views

Zusammenfassung

Patienten mit erhöhter Tagesschläfrigkeit sind in allen beruflichen und sozialen Lebensbereichen beeinträchtigt. Gutachterliche Stellungnahmen werden im Rentenverfahren, zur Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten am Arbeitsplatz und zur Fahrtauglichkeit gefordert. Zur Diagnosesicherung stehen nichtapparative und apparative Testverfahren zur Verfügung. Eine Polysomnographie ist zwingend erforderlich. Vor der endgültigen Begutachtung sollten alle schlafmedizinischen Differenzialdiagnosen abgeklärt und eine optimale Behandlung angestrebt worden sein. In der aktuellen Fahrerlaubnisverordnung (FeV) wird erstmals von Fahruntauglichkeit bei unbehandelten Schlafstörungen mit Tagesschläfrigkeit ausgegangen. Die Bedeutung der Tagesschläfrigkeit in anderen Berufsgruppen ist arbeitsplatzbezogen zu bewerten. Vor dem Ansprechen einer adäquaten Therapie besteht häufig vorübergehend Arbeitsunfähigkeit. Die arbeitsmedizinische Beurteilung sollte dem Patienten im Hinblick auf Berufswahl und Arbeitsplatzgestaltung mitgeteilt werden. Der Gutachter hat Therapieerfolge zu kontrollieren. Die vorliegende Übersicht soll gesetzliche Grundlagen und geeignete Untersuchungsverfahren darstellen.

Schlüsselwörter

TagesschläfrigkeitBegutachtungFahrtauglichkeitBerufsunfähigkeit und ErwerbsunfähigkeitArbeitsmedizinische Beurteilung

Work ability assessment in shift work

Abstract

Patients with excessive daytime sleepiness are impaired in all work-related and social areas of their lives. Expert opinions are recommended for pension proceedings, regarding driving licenses, and for work restrictions in the workplace. Experts have to consider all differential diagnoses of sleep disorders. Polysomnography is imperative in this process. Several neuropsychological tests are available to confirm sleepiness and attention deficits. Prior to final medical assessment, optimal treatment should be pursued. In the current German regulation of driver licenses (Fahrerlaubnisverordnung, FeV), an untreated sleep disorder with daytime sleepiness is judged as a reason for inability to drive. The importance of daytime sleepiness in other occupations should be assessed according to the needs at the workplace. Before the patients respond to an appropriate therapy, they are often temporarily unable to work. The patient should be informed of the appraisal with regard to career choice and workplace design. The expert, thus, has the responsibility of performing an interdisciplinary differential diagnosis of pathological sleepiness and monitoring treatment success using appropriate test methods. In the present paper the legal guidelines in Germany and available test methods are presented.

Keywords

Daytime sleepinessExpert opinionDriving licenseOccupational disabilityOccupational health assessment

Copyright information

© Springer 2010