, Volume 2, Issue 3, pp 160-167
Date: 29 Sep 2008

Klinik, Diagnostik und Therapie des nicht entzugsbedingten Delirs

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das nicht entzugsbedingte Delir gehört bei Allgemeinkrankenhauspatienten zu den häufigsten psychischen Störungen. Oft hat es negative Auswirkungen auf die Prognose und die Behandlung körperlicher Erkrankungen. Andererseits ist das Erscheinungsbild des Delirs komplex und vielgestaltig, so dass insbesondere das hypoaktive-hypoalerte Delir oftmals nicht erkannt bzw. als depressives Zustandsbild fehl interpretiert wird. Auch wenn die Beseitigung delirauslösender Ursachen als therapeutische Intervention an erster Stelle steht, so kommt der symptomatischen Therapie mit Antipsychotika ein hoher klinischer Stellenwert zu. Der Artikel gibt einen Überblick über Klinik, Diagnostik und Therapie des nicht entzugsbedingten Delirs. Ferner werden eine eigene deutsche Version der Delirium Rating Scale sowie die Grazer Therapieschemata beim nicht entzugsbedingten Delir wiedergegeben.

Abstract

Delirium due to a general medical condition is one of the main psychiatric problems in general hospital inpatients. It often complicates the treatment and prognosis of patients with active medical conditions. However, the phenomenology of delirium is heterogeneous and hypoactive subtypes of delirium are frequently under-recognized or misdiagnosed as depression. Although the crucial component in the management of delirium is an aetiological treatment, using antipsychotics to treat disturbing symptoms remains the clinical standard. This article gives an overview of clinical features, diagnosis, and therapy of delirium due to a general medical condition. Furthermore, a German version of the Delirium Rating Scale and treatment approaches in the C-L psychiatry setting of the University of Medicine of Graz are presented.