, Volume 1, Issue 1, pp 19-27

Psychosoziale Behandlung des metabolischen Syndroms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Due to the increased prevalence over the past 20 years, the metabolic syndrome is now considered a global epidemic. More frequently than expected by chance, the metabolic syndrome is associated with psychiatric disorders, especially depressive disorders. Common factors, such as inactivity, social withdrawal, and non-compliance contribute to the reciprocal amplification of psychiatric disorders and the metabolic syndrome. Therefore, the psychosocial management of patients with metabolic syndrome must assure that physical and psychological problems are treated simultaneously. Elements of the individually tailored treatment plan are psychoeducation, encouragement of health behaviour, explicit definitions of treatment focus and treatment aims, inclusion of the patient’s family, as well as the development of problem solving competences. Psychosocial interventions in patients with metabolic syndrome have the potential to not only enhance psychological wellbeing and functional impairment, but also to improve glycemic control, hypertension, hyperlipidaemia, and obesity.

Zusammenfassung

Aufgrund des starken Anstiegs des metabolischen Syndroms in den letzten 20 Jahren wird mittlerweile von einer globalen Epidemie gesprochen. Überzufällig häufig ist das metabolische Syndrom mit psychischen Störungen, insbesondere depressiven Störungen, vergesellschaftet. Das metabolische Syndrom und psychische Störungen können sich im Sinne eines Circulus vitiosus durch Faktoren wie Inaktivität, sozialen Rückzug und Non-Compliance wechselseitig verstärken. Bei der psychosozialen Behandlung von Patienten mit metabolischem Syndrom muss deshalb eine simultane Behandlung der körperlichen und psychischen Probleme sichergestellt werden. Bestandteile des individuell abzustimmenden Behandlungsplanes sind Psychoedukation, Förderung von Gesundheitsverhalten, der Bezug auf subjektive Erklärungsmodelle, gemeinsame Fokus- und Therapiezieldefinition, Einbezug der Familie sowie der Aufbau von Problemlösekompetenzen. Psychosoziale Interventionen bei Patienten mit metabolischem Syndrom haben das Potenzial, nicht nur die psychische Gesundheit und die Funktionsfähigkeit günstig zu beeinflussen, sondern auch den Blutzuckerhaushalt, den Bluthochdruck, die Hyperlipidämie und die Adipositas.