Date: 20 Apr 2011

Mehr Mut zur Reform

This is an excerpt from the content

Dieses Jahr ist – wieder einmal – ein wichtiges Jahr. Bedeutsame politische Wahlen wollen überstanden sein. Da steigt der Pegel der Empfindsamkeit bei den politischen Parteien. Nur nichts falsch machen, nichts riskieren, man braucht die Stimmen der Wähler…

Und ausgerechnet in diesem Jahr soll der große Wurf gelingen: die Reform der GKV-Versorgung. Zunächst sind sich alle einig: Große Aufgaben stehen vor uns, so darf es nicht weitergehen, vieles muss geändert werden.

Das war’s dann aber auch schon mit der Einigkeit. Neue Begriffe kursieren, „sektorenübergreifende Bedarfsplanung“, „regionaler Versorgungsausschuss“, „gleiche Wettbewerbschancen für ambulant und stationär“… und jeder hat davon eigene Vorstellungen. Mit hoher Geschwindigkeit werden Absichten formuliert und wieder verworfen, strategische Allianzen geschmiedet und wieder gelöst.

Gewiss – es geht um viel. Aber die Versorgungsreform muss auch viel bewirken. Die Gelder werden knapp für die Daseinsvorsorge in einer „Gesellschaft des