Date: 07 Apr 2011

Multimodale Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Nicht nur ein erhöhtes LDL-Cholesterin, sondern auch ein niedriges HDL-Cholesterin und hohe Triglyzeride korrelieren im multifaktoriellen Prozess der Atherombildung eng mit dem Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen. Verschiedene Studien haben eine hohe Prävalenz von Fettstoffwechselstörungen sowie des metabolischen Syndroms in Deutschland gezeigt. Als erster medikamentöser Therapieansatz zur Behandlung einer Fettstoffwechselstörung gilt nach wie vor die Verordnung von Statinen. Allerdings verbleibt trotz Therapie ein relevantes kardiovaskuläres Risiko. Daher ist es wichtig, zusätzlich eine adäquate Senkung der Triglyzeride sowie eine Erhöhung des HDL-Cholesterins zu erreichen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass sowohl die Behandlung mit Statin und Nikotinsäure/Laropiprant als auch die Behandlung mit Statinen und Omega-3-Fettsäuren sowie für selektive Gruppen (Patienten mit hohen Triglyzeriden und niedrigem HDL-Cholesterin) die Einnahme von Statin und Fibrat sinnvolle Kombinationen für die multimodale Therapie von Fettstoffwechselstörungen darstellen. Für die Zukunft ist eine Umsetzung der Studienergebnisse in Deutschland mit Einbeziehung von Therapieempfehlungen bezüglich niedrigem HDL-Cholesterin und hohen Triglyzeriden in unsere Leitlinien notwendig.

Abstract

In the multifactorial process of atherogenesis not only increased LDL-cholesterol but also decreased HDL-cholesterol and raised triglycerides correlate closely to cardiovascular events. Multiple studies have demonstrated a high prevalence of dyslipidemia and the metabolic syndrome in Germany.

Statins remain first-line therapy for the treatment of dyslipidemia. However, despite therapy a relevant cardiovascular risk remains. Therefore, it is important to also aim for an adequate treatment of hypertriglyceridemia and also to raise HDL-levels. Many combination therapies have been shown to be effective in treating dyslipidemia. Adding Omega-3-fatty acids, nicotinic acid/laropiprant or a fibrate to statin monotherapy provide additional beneficial lipid-modifying effects for combined dyslipidemia. In the future a recommendation for the treatment of mixed hyperlipoproteinemia with decreased HDL, raised triglycerides and LDL-cholesterol shall have to be added to our guidelines.