Date: 10 May 2011

Ausschluss stenosierende KHK mittels Kardio-CT

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Durch die technische Innovation der Multidetector-Head-Computertomographie (MDCT) ergeben sich neue Perspektiven für die nichtinvasive Diagnostik der koronaren Herzkrankheit (KHK).

Inzwischen ermöglichen CT-Geräte der jüngsten Generation mittels der sog. 320-Zeilen-Technologie die Abbildung des gesamten Herzens in oft ausreichender diagnostischer Qualität während eines einzigen Herzschlages.

Die kardiale Computertomographie (Kardio-CT) bietet gegenüber der Perfusionsdiagnostik mittels MRT, Szintigraphie und Echokardiographie Vorteile: mittels der CT-Koronarographie kann die Morphologie der Koronararterien direkt beurteilt werden. Die Sensitivität für Detektion einer stenosierenden KHK und der negative prädiktive Wert für kardiale Ereignisse sind mit jeweils > 96 % hoch. Anforderungen an die Patientencompliance sind gering. Die Strahlenbelastung konnte inzwischen deutlich und teilweise bis zu einem Wert von < 1 mSV gesenkt werden.

Die aktuelle Datenlage deutet daraufhin, dass für die Prüfung einer Herzkatheter (HKU)-Indikation die Kardio-CT eher geeignet ist als die Belastungsergometrie, die ihrerseits eine geringere Sensitivität von 70 % aufweist.

Die Belastungsergometrie ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der kardiologischen Standarddiagnostik. Hingegen stellt die Kardio-CT eine vergleichsweise junge Methode dar und wird bis auf wenige Ausnahmen vorwiegend in radiologischen Zentren angeboten. Innovative Konzepte in der Vorfelddiagnostik der KHK unter Einschluss der Kardio-CT sind zu erwarten. Einige Autoren wollen der Kardio-CT eine zentralere Rolle in der Vorfelddiagnostik der KHK zuweisen. Auf eine Fahrradergometrie ohne kombinierte Bildgebung soll hiernach ansonsten in der Vorfelddiagnostik der KHK eher verzichtet werden. Eine Magnetresonanztomografie (MRT), alternativ Szintigraphie oder Echokardiographie, jeweils in Kombination mit einem Stresstest, wird weiterhin benötigt, um die hämodynamische Relevanz einer Koronararterienstenose abzuklären.

Die Zukunft der kardialen CT im Rahmen von Change-of-Management-Konzepten ist vielversprechend. Um Entscheidungen für das Patientenmanagement auf der Basis von CT-Untersuchungen zu optimieren, ist die Kenntnis der aktuellen Datenlage sowohl für den überweisenden Kliniker als auch für die durchführende radiologische Abteilung erforderlich.

Abstract

Rapid advancement of multidetector head computed tomography (MDCT) during the past 10 years has facilitated noninvasive evaluation of CAD (coronary artery disease). Since the introduction of 320-row technology, examination of the whole heart in a single heart beat with diagnostic quality has become feasible. Direct imaging of vessel morphology, a high sensitivity for CAD above 96%, and low requirements of patient compliance represent advantages over other imaging modalities, such as MRI (magnetic resonance imaging), scintigraphy, and echocardiography. In some cases radiation exposure can be reduced to an effective dose below 1 mSV.

Current data suggest that cardiac CT represents a more effective diagnostic tool than treadmill testing in order to decide whether cardiac catheterization is indicated. Treadmill testing has been an integral procedure of cardiac examinations for decades, although sensitivity for detecting CAD is as low as 70%.

Cardiac CT represents a rather new modality and is almost exclusively performed in diagnostic imaging centers. Innovative concepts in the evaluation of CAD including CT are expected. Some authors propose cardiac CT as a major diagnostic tool for the exclusion of CAD. MRI, scintigraphy, or echocardiography in combination with a stress test remain important procedures in order to evaluate the hemodynamic relevance of coronary artery stenosis. Treadmill testing prior to cardiac CT has become questionable.

The future role of cardiac CT in CAD in “change of management” concepts is promising. In order to optimize decisions of patient management on the basis of a cardiac CT examinations, awareness of current data is mandatory for the referring clinician and the performing radiological department.