Date: 13 May 2009

Die Behandlung der koronaren Mehrgefäßerkrankung: Bypassoperation oder perkutane Katheterintervention?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Seit ihrer Einführung im Jahr 1968 ist die aortokoronare Venenbybassoperation und seit Mitte der neunziger Jahre die verbesserte Variante der arteriellen Koronarrevaskularisation unter Verwendung einer oder beider Mammaria-interna-arterien die Standardtherapie der symptomatischen koronaren Herzkrankheit (KHK) mit komplexer Mehrgefäßbeteiligung. Dennoch haben die technischen Fortschritte der perkutanen Interventionstechnik mit der Entwicklung von Stents – schließlich auch Medikamenten-beschichtet – und die Weiterentwicklung der begleitenden medikamentösen Therapien dazu geführt, dass heute auch komplexe Mehrgefäßerkrankungen mit und ohne Hauptstammbeteiligung immer häufiger durch interventionelle Techniken behandelt werden. Dem Vorteil der weniger traumatischen Behandlung durch Interventionstechniken steht deren historischer Nachteil entgegen: die durch Restenose verursachte Notwendigkeit zur häufigeren Reintervention im Vergleich zur Bypassoperation. Die technischen Fortschritte in beiden Behandlungsmethoden machen einen wiederholten Vergleich der Behandlungserfolge durch kontrollierte und randomisierte Studien erforderlich, um evidenzbasierte Daten über die beste Behandlungsstrategie der komplexen Manifestationsformen der KHK zu generieren. Auf diesen Daten beruht die Beratung des Patienten für die individuell optimierte Behandlung der koronaren Herzkrankheit.

Diese Arbeit gibt einen historischen und aktuellen Überblick über Studien, die die Weiterentwicklungen der interventionellen Therapiemodalitäten der KHK mit dem historischen Goldstandard der ACB-Operation vergleichen.

Abstract

Coronary artery bypass grafting (CABG) was implemented in 1968 and was improved in the mid 1990s by arterial revascularization using one or both internal mammary arteries. Although it remains the treatment standard for patients with symptomatic complex three vessel coronary artery disease (CAD) including left main stem disease, today’s technical advances in percutaneous coronary intervention (PCI) with the development of stents and drug-eluting stents and improvements of the adjuvant drug treatment regime have pioneered an increasingly accelerated use of PCI for the treatment of complex multivessel coronary artery disease. The genuine advantage of a less traumatic treatment through PCI is opposed by the genuine disadvantage of restenosis resulting in a higher need for revascularization procedures over time in comparison to CABG. Advances in both methods demand repeated comparison through randomized controlled trails of treatment results achieved to generate evidence-based data, which will allow patients to be advised for individual decision-making about the best treatment option for complex multivessel coronary artery disease.

The current work presented here summarizes the results of historic and current studies that compare the advances of PCI modalities with the historical gold standard of coronary artery bypass grafting.