Date: 13 May 2009

Non-invasive coronary angiography using multi-detector computed tomography – Update 2008

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Non-invasive visualization of the coronary arteries and detection of significant coronary artery stenosis using conventional CT technology started in the year 1999 when 4-slice multi-detector CT (MDCT) systems were introduced. In the following years, spatial and technical resolution of MDCT coronary angiography rapidly evolved. State of the art 64-slice CT systems with a spatial resolution of up to 0.4 mm and rotation times below 300 ms provide a very reliable evaluation of the heart and the coronary arteries. Due to a consistently high negative predictive value, MDCT coronary angiography has demonstrated to be a useful imaging modality to exclude significant coronary artery stenosis especially in patients with a low to intermediate pretest likelihood. Prominent recent technical developments, e.g., dual-source CT technology or 320-slice MDCT, as well as the development of dose saving scan protocols will further improve the use of CT coronary angiography. This review summarizes the available literature concerning diagnostic accuracy, prognostic relevance and radiation exposure. Current scientific statements concerning possible clinical indications of CT coronary angiography are included.

Zusammenfassung

Mit der Einführung der Mehrzeilen-Spiral-Computertomographie 1999 wurde es erstmals möglich, mit einem konventionellen CT-Verfahren die Herzkranzgefäße darzustellen und hochgradige Koronararterienstenosen zu erfassen. In den darauffolgenden Jahren wurde die räumliche und zeitliche Auflösung wesentlich verbessert. Die gegenwärtig für die Herzbildung überwiegend verwendete 64-Zeilen-CT-Generation erlaubt durch eine Ortsauflösung in der Ebene von 0,4 mm und einer Rotationszeit unter 300 ms eine zuverlässige Abbildung des Herzens einschließlich der Koronararterien. Insbesondere auf der Grundlage eines in fast allen Untersuchungen bestätigten, sehr hohen negativ prädiktiven Wertes wird die CT-Koronarangiographie vor allem zum Ausschluss einer signifikanten koronaren Herzerkrankung bei Patienten mit einer klinisch geringen bis intermediären Prä-Test-Wahrscheinlichkeit empfohlen. Weitere technische Verbesserungen, wie zum Beispiel die Einführung der Dual-Source-Technologie oder die Entwicklung eines 320-Zeilen-CT-Gerätes, sowie verbesserte Scan-Protokolle zur Reduktion der Strahlenexposition werden zu einem erweiterten Einsatz der CT-Koronarangiographie führen. Diese Übersichtsarbeit fasst die gegenwärtige relevante Literatur in Bezug auf diagnostische Genauigkeit, prognostische Relevanz und die mit der Untersuchung verbundene Strahlenexposition zusammen. Aktuelle wissenschaftliche Stellungnahmen zum klinischen Einsatz des Verfahrens werden diskutiert.