Clinical Research in Cardiology Supplements

, Volume 3, Issue 1, pp 71–77

Die Behandlung des akuten Koronarsyndroms ohne ST-Streckenelevation Neue Aspekte für die Koronarintervention

Article

DOI: 10.1007/s11789-008-0039-7

Cite this article as:
Benter, P., Gailani, M. & Gross, C.M. Clin Res Cardiol Suppl (2008) 3: 71. doi:10.1007/s11789-008-0039-7
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Patienten mit ACS stellen eine große Herausforderung an die moderne Kardiologie. Große epidemiologische Untersuchungen spiegeln die Bedeutung dieses Krankheitsbilds eindrucksvoll wieder. Die invasive Kardiologie als initiale Behandlungsstrategie ist einer konservativen, rein medikamentösen Therapie überlegen. Dies konnte eindrucksvoll für Patienten mit erhöhtem Risiko belegt werden. In den Leitlinien der Europäischen und Amerikanischen Gesellschaft für Kardiologie findet sich deshalb die invasive Behandlungstherapie als Klasse-I-Indikation wieder. Die Wahl des Zeitpunkts für die Einleitung der PCI und die antithrombotische Begleittherapie sind dabei wichtige Parameter, die den Verlauf, die Effektivität und die Sicherheit der Patienten entscheidend bestimmen. Letztere ist dabei maßgebend, um das periinterventionelle Myokardinfarktrisiko gering zu halten. Der GP-IIb/IIIa-Rezeptorantagonist ist dabei eine effektive adjuvante antithrombozytäre Begleittherapie (Klasse-I-Indikation) neben der Einleitung einer frühen und länger anhaltenden dualen Plättchenhemmung durch Acetylsalicylsäure und einem ADP-Rezeptorantagonisten wie Clopidogrel.

Schlüsselwörter

Akutes Koronarsyndrom Nicht-ST-Hebungsinfarkt interventionelle Behandlung adjuvante Therapie koronare Herzerkrankung 

Treatment of acute coronary syndrome without ST-elevation – New aspects for percutaneous coronary intervention

Abstract

Epidemiologic studies have clearly documented that patients suffering a non-ST-segment elevation infarct are at the same risk as patients with ST-segment elevation infarct. Treatment of patients with acute coronary syndromes is therefore still an evolving subject and continues to present a challenge to modern cardiology. Percutaneous coronary intervention as a treatment option for patients with ACS has already showed acute and long lasting beneficial effects. The invasive strategy is favored over conservative therapy and is therefore currently recommended by the AHA/ACS and ESC Task Force on Practice Guidelines. Timing of PCI and adjunctive therapy are crucial points due to safety and efficacy in the treatment of ACS patients. GP IIb/IIIa receptor inhibitors play a key role in the adjunctive therapy of high-risk patients undergoing PCI. Nevertheless bleeding concerns still exist.

Key words

acute coronary syndrome non-ST-elevation infarct percutaneous coronary intervention adjunctive therapy coronary artery disease 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für klinische und molekulare Kardiologie, Franz-Volhard-KlinikUniversitätsmedizin Berlin (Gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin) Campus Buch und HELIOS Klinikum Berlin-BuchBerlinGermany

Personalised recommendations