Clinical Research in Cardiology Supplements

, Volume 2, Issue 4, pp IV58–IV63

Vorhofflimmern – alte und neue Prinzipien der pharmakologischen Rhythmusskontrolle

Article

DOI: 10.1007/s11789-007-0012-x

Cite this article as:
Lüderitz, B. Clin Res Cardiol Suppl (2007) 2: IV58. doi:10.1007/s11789-007-0012-x
  • 3 Views

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten der antiarrhythmischen Therapie von Vorhofflimmern sind heute vielfältiger und effektiver, aber auch komplizierter als noch vor wenigen Jahren. Dies gilt gleichermaßen für die Indikation zur Therapie allgemein wie für den Entschluss zu einer bestimmten therapeutischen Maßnahme und die Kontrolle der antiarrhythmischen Behandlung selbst. Bei einer Tachyarrhythmia absoluta ist eine Normalisierung der Kammerfrequenz über den Einsatz von Calciumantagonisten, Betablockern, Digitalis, Glykosiden oder Amiodaron zur Senkung der AV-nodalen Leitungskapazität anzustreben. Sprechen die Patienten auf die medikamentöse Therapie nicht an, steht als wirksame Maßnahme die Ablation des AV-Knotens mit konsekutiver Schrittmacherimplantation (meist VVIR-Stimulation) zur Verfügung. Bei medikamentöser Therapieresistenz und ausgeprägter Symptomatik stehen auch die präventive Schrittmachertherapie sowie kathetergestützte Ablationstechniken mit linearen atrialen Läsionen oder Isolation von Pulmonalvenenarealen bei fokal induziertem Vorhofflimmern zu Gebote. Bei ausreichender Kenntnis der medikamentösen und interventionellen antiarrhythmischen Möglichkeiten dürften therapieresistente Formen von Vorhofflimmern und Risiken der Arrhythmiebehandlung auf ein Minimum zu reduzieren sein.

Schlüsselwörter

VorhofflimmernRhythmuskontrolleFrequenzkontrollePharmakotherapieLeitlinienAntikoagulation

Atrial fibrillation – rhythm control

Abstract

The treatment of atrial fibrillation still remains challenging in everyday practice. After the introduction of catheter ablation, the decision making about the type of therapy became even more complex. The recently published guidelines of the American College of Cardiology (ACC), the American Heart Association (AHA), and the European Society of Cardiology (ESC) clearly show therapeutic approaches for different types of atrial fibrillation. The fear of thromboembolism still forces the physician to restore sinus rhythm and perform a perfect anticoagulation. Based on large studies, we are able to decide for each patient individually whether oral anticoagulation or acetylsalicylic acid/clopidogrel are required. Future studies in a large cohort of patients are still necessary to clarify the value of interventional therapy in conjunction with antiarrhythmic drug therapy. These will provide patients with safe therapy and high quality of life despite presenting paroxysmal or persistent atrial fibrillation.

Key words

Atrial fibrillationrhythm controlguidelinesanticoagulationantiarrhythmic drug therapy

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.em. Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IIUniversitätsklinikum BonnBonnGermany