Date: 21 Dec 2012

Klinische und forensische Aspekte hypersexuellen Verhaltens

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit Ausdrucksformen sexuellen Verhaltens und Erlebens, die durch ihren exzessiven Charakter und Leidensdruck und/oder Fremdgefährdung charakterisiert sind. Zunächst wird die historische Entwicklung des gegenwärtig im klinisch-diagnostischen Bereich überwiegend als Hypersexualität bezeichneten Konstrukts dargestellt – von der fallgeschichtlichen Darstellung bei Krafft-Ebing bis hin zur aktuellen Diskussion um die Aufnahme der hypersexuellen Störung in das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders-5 (DSM-5). Anschließend werden unterschiedliche Diagnoseformen und -ansätze für hypersexuelles Verhalten vorgestellt sowie ein kurzer Überblick über Epidemiologie, ätiologische Modelle und Hypothesen gegeben. Es wird die forensische Relevanz des Konstrukts für die gutachterliche Tätigkeit diskutiert; hierbei steht der mögliche Einfluss hypersexuellen Verhaltens auf die Schuldfähigkeit bzw. die Kriminalprognose im Mittelpunkt.

Abstract

The present article deals with hypersexual behavior and experience which is characterized by excessive sexual activity and a high degree of psychological strain and/or endangerment for others. Initially, the historical developments of different conceptualizations of the construct which is currently predominantly denominated hypersexuality are illustrated from the beginning in terms of the famous case studies presented by Krafft-Ebing up to the current discussion about the inclusion of hypersexual disorder in the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders-5 (DSM-5). Different diagnostical methods and approaches for hypersexual behavior are presented as well as a brief overview about the epidemiology and different etiological models and hypotheses. Finally, the forensic relevance of the construct for expert witness activity is discussed by focusing on the potential impact of hypersexual behavior on criminal responsibility and recidivism risk assessment.