, Volume 6, Issue 4, pp 266-272,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.
Date: 06 Oct 2012

Das DGPPN-Zertifikat Forensische Psychiatrie

Zusammenfassung

Die Einführung des Zertifikats Forensische Psychiatrie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) trug wesentlich zur Qualitätsverbesserung forensisch psychiatrischer Expertisen bei. Seit 2004 sind die entsprechenden Schwerpunktbezeichnungen der Landesärztekammern geschaffen und inzwischen etabliert. Gegenwärtig stehen zwei Nachweise über eine durchlaufene forensisch psychiatrische Qualifizierung nebeneinander. Dies eröffnet die Chance, das Zertifikat fortzuentwickeln und Standards für die Qualitätssicherung zu setzen. Diskutiert werden insbesondere Maßnahmen der Qualitätskontrolle, Möglichkeiten auf gravierende Qualitätsmängel zu reagieren und die Weiterbildung im Sinne eines Continuing-Medical-Education(CME)-Prozesses zu verstetigen. Bei der Verankerung und Durchsetzung dieser Standards kommt der DGPPN eine Schlüsselposition zu.

Abstract

The introduction of the German Society for Psychiatry Psychotherapy and Mental Health (DGPPN) certificate for forensic psychiatry significantly contributed to improving the quality of forensic psychiatric expertises. The corresponding designations of state medical boards were created in 2004 and have now become established. Currently two methods of certification of forensic psychiatric training are possible which opens up the opportunity to further develop the certificate and to set standards for quality assurance. This article discusses in particular quality control measures, ways to respond to serious quality issues and the development process in terms of a continuing medical education. By establishing and enforcing such standards the DGPPN will achieve a key position.