Datenschutz und Datensicherheit - DuD

, Volume 33, Issue 2, pp 84–87

Sicherheitsanalyse der Nedap-Wahlcomputer

  • Constanze Kurz
  • Frank Rieger
Schwerpunkt Elektronische Wahlen

DOI: 10.1007/s11623-009-0037-z

Cite this article as:
Kurz, C. & Rieger, F. DuD (2009) 33: 84. doi:10.1007/s11623-009-0037-z

Zusammenfassung

Bei der Bundestagswahl 2005 waren etwa zwei Millionen Menschen in über 2.000 Wahllokalen aufgerufen, an Wahlcomputern der niederländischen Firma Nedap abzustimmen. Von den etwa 80.000 Wahllokalen in Deutschland ist dies bisher nur ein geringer Anteil, jedoch entzündete sich eine breite Debatte um die Fragen der Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit der verwendeten Rechner. Denn die Speicherung und Auszälung der Stimmen wird nicht auf Papier festgehalten, sondern findet direkt in den Computern statt.

Copyright information

© Vieweg+Teubner | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Constanze Kurz
  • Frank Rieger

There are no affiliations available

Personalised recommendations