, Volume 15, Issue 4, pp 829-845
Date: 15 Nov 2012

‘Inclusion’ in Martin Buber’s dialogue pedagogy

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

In this study, we review the possibility and limitations of the dialogue pedagogy to make suggestions for extensions and modernizations of it, highlighting the concept of inclusion, which is a keystone of dialogue pedagogy, and focusing on the different pedagogical understanding and reception of it in the past few decades. It emerges that dialogue pedagogy can be of different character and significance depending on different positions toward the possibility of inclusion. Adhering to Buber’s position shown in his Heidelberg speech in 1925, we review what kind of logic and system Buber suggested with regard to the concept of inclusion and investigate the possibility of a theoretical extension for the contemporary context of education and pedagogy.

Zusammenfassung

Es geht in diesem Artikel um das Konzept der Umfassung, das einen Schlüsselbegriff in der Dialogpädagogik Martin Bubers einnimmt. Es werden in dieser Untersuchung verschiedene Verständnisse des Konzepts der Umfassung und deren Rezeptionen in der Pädagogik der letzten Jahrzehnte revidiert und in vier Kategorien klassifiziert. Es hat sich gezeigt, dass sich sowohl der wissenschaftliche Charakter der Dialogpädagogik als auch ihre Implikation für die pädagogische Praxis nach den Verständnissen der Umfassungsmöglichkeiten unterschiedlich verstehen lässt. Unter Berücksichtigung dieser unterschiedlichen Positionen und besonders aus einer vergleichenden Perspektive werden Vorschläge für die Erweiterung der Dialogpädagogik gemacht, um die Dialogpädagogik im zeitgenössischen Kontext weiter zu entwickeln.