Publizistik

, Volume 52, Issue 4, pp 465–484

Beziehen sich Medien immer mehr auf Medien?

Dimensionen, Belege, Erklärungen
Aufsätze und Berichte

DOI: 10.1007/s11616-007-0243-3

Cite this article as:
Reinemann, C. & Huismann, J. Pub (2007) 52: 465. doi:10.1007/s11616-007-0243-3

Zusammenfassung

Die Medien beziehen sich immer stärker auf sich selbst. Diese These ist in der Kommunikationswissenschaft schon fast Gemeingut geworden. Betrachtet man jedoch die einschlägige Literatur, wird schnell klar, dass Begriffe wie Selbst-oder Medienbezüglichkeit sehr unterschiedliche Phänomene beschreiben. Zudem fehlt es bislang an empirischen Belegen dafür, dass die Selbst-oder Medienbezüglichkeit in den Medien tatsächlich zugenommen hat. Außerdem wird ein entsprechender Wandel auf der Basis unterschiedlicher theoretischer Ansätze vermutet, die teilweise keinerlei Bezug aufeinander nehmen. Vor diesem Hintergrund gilt es zunächst verschiedene Dimensionen von Selbst-bzw. Medienbezüglichkeit zu unterscheiden. In einem zweiten Schritt werden empirische Indikatoren für einen Wandel medialer Selbst. bzw. Medienbezüglichkeit zusammengetragen. Im dritten Teil geht es um bisherige Erklärungen für Selbst-bzw. Medienbezüglichkeit. Viertens wird skizziert, wie man eine integrative Sozialtheorie — den strukturell-individualistischen Ansatz — als Basis für die Erklärung eines Wandels medialer Selbst- und Medienbezüglichkeit nutzen kann. Am Schluss steht die Frage nach den möglichen Wirkungen einer solchen Entwicklung.

Are the media becoming more media-reliant? Dimensions, evidence, explanations

Abstract

The media are becoming more and more media-referential. This thesis has become quite common among communication scholars. When reviewing the relevant literature, however, it becomes clear that terms such as self-referentiality or media-orientation are used to decribe a great variety of different phenomena. In addition, there is a lack of empirical evidence to support the notion of a growing frequency of media references in the media. Moreover, the discussion about media reliance and its changes is based on different theoretical approaches, some of which do not make any reference to other such approaches. Against that backdrop, this article first identifies different dimensions of self-or media-referentiality. Second, empirical evidence is presented that speaks for or against an increase of self-or media-referentiality. Third, the usual theoretical approaches used in explanations of self-or media-referentiality are discussed. Fourth, it is explained how an integrative social theory — the structural-individualistic approach — can be used as a basis for the explanation of changes in self-or media-referentiality. Finally, possible effects of such a development are discussed.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PublizistikUniversität MainzMainzGermany

Personalised recommendations