Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 37, Issue 3, pp 263–286

Treiben nur Gesunde Sport?

Eine empirische Analyse zum Einfluss der Gesundheit auf Veränderungen der Sportaktivität mit den Daten des Projekts „Ein aktives Leben leben: Alter und Altern in Baden-Württemberg“
Hauptbeiträge

DOI: 10.1007/s11614-012-0048-0

Cite this article as:
Becker, S. Österreich Z Soziol (2012) 37: 263. doi:10.1007/s11614-012-0048-0
  • 427 Downloads

Zusammenfassung

Sport zur Gesundheitsbeeinflussung ist in westlichen Industriegesellschaften ein gesellschaftlich akzeptiertes Mittel. Da jedoch die meisten existierenden Studien auf Querschnittdaten beruhen, lassen sich auf der Grundlage dieser Studien keine kausalen Aussagen zur komplexen Wechselwirkung von Sport und Gesundheit treffen. Es stellt sich also die Frage, ob Sportler gesünder sind, weil sie Sport treiben, oder ob Gesunde mehr Sport treiben.

Die durchgeführten Analysen beruhen auf Daten aus dem Projekt „Ein aktives Leben leben: Alter und Altern in Baden-Württemberg“. Diese Daten beinhalten sowohl retrospektive Angaben zur Sport- als auch zur Gesundheitsbiografie. Diese ermöglichen somit die Überprüfung des Einflusses verschiedener medizinischer Risikofaktoren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und orthopädischer Erkrankungen auf die Sportaktivität.

Erhöhte Cholesterinwerte führen zu einer verringerten Sporteinstiegsrate und – ebenso wie auch Herzrhythmusstörungen – zu einer erhöhten Sportausstiegsrate. Einem Teil der analysierten Erkrankungen (Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Arthritis und chronischen Rückenschmerzen) kommt jedoch, entgegen der Annahme einer Verringerung der Sportaktivität in Folge gesundheitlicher Beeinträchtigungen, eine sporteinstiegserhöhende Wirkung zu. Zudem sind teilweise für Männer und Frauen unterschiedliche Effekte der Erkrankung auf die Sportaktivität zu erkennen.

Schlüsselwörter

SportGesundheitMedizinsoziologieSportsoziologieMedizinische RisikofaktorenHerz-Kreislauf-ErkrankungenOrthopädische Erkrankungen

Do only healthy people take exercise?

An empirical study of the impact of health on changes in physical activity based on data from the “Living an active life: age and aging in Baden-Württemberg” project

Abstract

Exercising for health benefits is a socially accepted phenomenon in western industrialized societies. However, most existing studies are based on cross-sectional data and do not provide a conclusive basis for causal inferences about the complex interactions between exercise and health. The question therefore remains: Are people who exercise healthier because they exercise, or do people exercise more because they are healthy?

Analysis was conducted on the basis of data from the “Living an active life: age and aging in Baden-Württemberg” project. The database includes retrospective data both on the physical activity and health biography of the subjects involved, enabling investigation of the impact of various medical risk factors, cardiovascular disease and orthopedic conditions on physical activity.

High cholesterol levels correlate with a reduced incidence of exercise initiation and (like hearth rhythm disorders) with an increased incidence of exercise cessation. Some of the conditions investigated (high blood pressure, heart rhythm disorders, heart attack, arthritis and chronic back pain) have the effect of increasing exercise initiation, rather than—as might be expected—reducing physical activity owing to poor health. The study also revealed gender differences in the effects of illness on physical activity.

Keywords

Physical activityHealthMedical sociologySports sociologyMedical risk factorsCardiovascular diseaseOrthopedic conditions

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland