Die Regulation der ökologischen Krise

Theorie und Empirie der Transformation gesellschaftlicher Naturverhältnisse
Hauptbeiträge

DOI: 10.1007/s11614-011-0031-1

Cite this article as:
Brand, U. & Wissen, M. ÖZS (2011) 36: 12. doi:10.1007/s11614-011-0031-1

Zusammenfassung

Die Diskrepanz zwischen dem Wissen über die ökologische Krise und der Effektivität ihrer politischen Bearbeitung wächst. Institutionen internationaler Umweltpolitik stecken gerade in Zeiten der Verschärfung ökologischer Probleme in einer Legitimations- und Funktionskrise. Dies steht im Gegensatz zum breit anerkannten anthropogenen Charakter des Klimawandels und einer entsprechenden Politisierung dieses Krisenphänomens. Der Beitrag skizziert zunächst einen theoretischen Rahmen, um die Diskrepanz zwischen Krisenbewusstsein und Krisenbearbeitung zu erklären. Dazu wird das Konzept der gesellschaftlichen Naturverhältnisse mit Erkenntnissen aus der kritischen Geographie sowie der Regulations- und der kritischen Staatstheorie verbunden. Die empirische Analyse identifiziert sodann die fossilistischen Produktionsund Konsummuster als Ursache der genannten Diskrepanz. Deren tiefe Verankerung und globale Ausbreitung überlagert das ökologische Krisenbewusstsein ebenso wie die Verhandlungen auf den existierenden umweltpolitischen Terrains. Gleichzeitig akzentuiert sie die Widersprüchlichkeit der vorherrschenden gesellschaftlichen Naturverhältnisse, deren (mögliche) herrschaftsförmige Bearbeitung und demokratisch motivierte Politisierung abschließend analysiert werden.

Schlüsselwörter

Gesellschaftliche Naturverhältnisse Regulationstheorie Kritische Staatstheorie Biodiversitäts- und Klimapolitik Imperiale Lebensweise 

The regulation of the ecological crisis. A theoretical approach to, and empirical findings on, the transformation of societal relationships with nature

Abstract

There is a growing discrepancy between the knowledge about the ecological crisis and the effectiveness to deal with this crisis politically. Just in a time of increasing environmental problems the institutions of international environmental politics are in a crisis of legitimation and functioning. This contrasts with the broadly acknowledged anthropogenic character of climate change and the respective politicisation of this crisis phenomenon. The article firstly develops a theoretical framework which aims to contribute to explaining the growing discrepancy between crisis consciousness and crisis politics. For this purpose, the concept of societal relationships with nature is linked to insights of critical geography, regulation theory and critical state theory. Thereafter, the empirical analysis identifies the fossilist production and consumption patterns as principal cause for the mentioned discrepancy. Its deeply rootedness and global outreach supersede the ecological crisis consciousness and the negotiations on the existing terrains of environmental politics. At the same time, they contribute to intensifying the contradictions in societal relationships with nature. The (possible) processing of these contradictions and their democratically motivated politicisation will be analysed in the last section of the paper.

Keywords

Societal Relationships with Nature Regulation Theory Critical State Theory Biodiversity and Climate Politics Imperial Forms of Living 

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politikwissenschaft derUniversität WienWienÖsterreich