, Volume 35, Issue 2, pp 8-22
Date: 16 Jun 2010

Child labour in the Era of HIV/AIDS in sub-Saharan Africa: A case study of Tanzania

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Exploitation of child labour is an endemic problem in sub-Saharan Africa. The situation is increasingly worsening due to increasing poverty and HIV/AIDS. We carried out a study to understand how the AIDS epidemic facilitates the presence of child labour in Iringa Rural District in Tanzania. The findings revealed that children opt for early participation in the labour force due to the ever-increasing poverty existing at their household level. There is a correlation between poverty and HIV/AIDS in general, and particularly between HIV/AIDS and the poor socio-economic condition of orphans. Current interventions to stop child labour do not yield good results because of low level of awareness on child labour issues at village levels. The government and its partners, such as ILO, should improve the coordination between the district and the communities (villages) in order to make sure that communities at the village level are reached and assisted. Furthermore, reducing rural poverty is imperative if child labour is to be eliminated.

Zusammenfassung

Ausbeutung von Kinderarbeit ist ein endemisches Problem im subsaharischen Afrika. Die Situation wird durch die Phänomene der steigenden Armut und durch HIV/ AIDS noch verschlechtert. Die Autoren untersuchten in einer Studie, wie die AIDS-Epidemie das Phänomen der Kinderarbeit in Iringa, einer ländlichen Region Tanzanias, fördert. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder eine frühzeitige Teilnahme an der Erwerbsarbeit wegen der ständig steigenden Armut im eigenen Haushalt anstreben. Es gibt eine generelle Korrelation zwischen Armut und Ausbreitung von HIV/AIDS, insbesondere zwischen HIV/AIDS und den schlechten sozioökonomischen Bedingungen vonWaisen. Aktuelle Interventionen, um Kinderarbeit zu kontrollieren, erzielen wegen des mangelnden Verständnisses der Problematik von Kinderarbeit in den ländlichen Dorfgemeinschaften nur geringe Effekte. Die Regierung und unterstützende Institutionen wie die ILO sollten eine bessere Koordination zwischen Bezirks- und Dorfverwaltungen anstreben, um sicherzustellen, dass entsprechende Bemühungen in den Dörfern aufgebaut und unterstützt werden. Darüber hinaus kann eine Einschränkung von Kinderarbeit keinesfalls ohne eine Reduktion der ländlichen Armut erreicht werden.

Joe L. P. Lugalla, Professor und Vorstand des Instituts für Anthropologie an der University of New Hampshire, Durham, USA. Forschungsschwerpunkte sind African studies; Entwicklungssoziologie; Rasse, Kultur und Herrschaft; Soziale Ungleichheit, Armut und nachhaltige internationale Entwicklung; Globalisierung; Gesundheitssoziologie und Gesundheitsforschung im internationalen Kontext mit einem Fokus auf HIV/AIDS im subsaharischen Afrika. Ausgewählte Publikationen: Urban life and Street Children’s Health: Children’s Accounts of Urban Hardships and Violence in Tanzania (2003), Münster: Lit Verlag (gemeinsammit Colleta Kibasa). Poverty, AIDS and Street Children in East Africa (2002), Lewiston, New York: Edwin Mellen Press (gemeinsam mit Colleta Kibasa).
Hurma L. Sigalla, Lecturer am Institut für Soziologie und Anthropologie der University of Dares Salaam, Tanzania. Arbeitsschwerpunkt sind Entwicklungssoziologie, Medizinsoziologie, insbesondere Fragen der medizinischen Grundversorgung, Regionalforschung und Regionalentwicklung, Globalisierung. Ausgewählte Publikationen: Student’s Knowledge and Awareness of Reproductive Health and their Future Fertility Prospects: Findings from University of Dares Salaam (2008), in: Journal of Population and Development Study, Vol. 15 No. 1. Globalisation, Rural Healthcare Delivery and Sustainable Development: The Case of Makete District in Tanzania (2005), Linz: Trauner.