“It’s not tolerance I’m asking for, it’s respect!” A conceptual framework to differentiate between tolerance, acceptance and (two types of) respect

  • Niels van Quaquebeke
  • Daniel C. Henrich
  • Tilman Eckloff
Article

DOI: 10.1007/s11612-007-0015-6

Cite this article as:
van Quaquebeke, N., Henrich, D.C. & Eckloff, T. Gruppendynamik (2007) 38: 185. doi:10.1007/s11612-007-0015-6

Abstract

Due to a rising interest in empirical ‘respect’ research but at the same time a somewhat fuzzy use of the term and its semantically close neighbors, we introduce a conceptual framework. The framework draws on existing philosophical traditions and empirical psychological works alike. It is pointed out that respect, acceptance, and tolerance are all attitudes of a subject towards an object which are not aligned on one dimension, but are concerned with quite different issues. Moreover, we propose that research needs to differentiate between two very different kinds of respect. Whereas appraisal respect, acceptance, and tolerance are attitudinal reflections of a subject’s decisions on certain issues (i.e., on influence, membership, and presence), recognition respect is proposed to be an overarching processing mode, i.e., a general attitude on how to confront others.

“Es geht mir nicht um Toleranz, es geht mir um Respekt!” Ein konzeptioneller Rahmen zur Unterscheidung zwischen Toleranz, Akzeptanz und (zwei Arten von) Respekt

Zusammenfassung

Da das generelle Interesse an empirischer „Respekt“-Forschung zunimmt, zur gleichen Zeit jedoch der Begriff und seine semantischen Nachbarn recht unscharf gebraucht werden, stellen wir in diesem Beitrag einen konzeptionellen Rahmen zur Differenzierung vor. Dieser bedient sich existierender philosophischer Ansätze wie auch der empirisch arbeitenden Psychologie. Es wird herausgestellt, das Respekt, Akzeptanz und Toleranz objektbezogene Einstellungen eines Subjektes sind, welche sich jedoch nicht auf einer Dimension anordnen lassen. Auch wird vorgeschlagen, dass die Forschung zumindest zwischen zwei Arten des Respekts differenzieren sollte. Während bewertender Respekt (engl. appraisal respect), Akzeptanz und Toleranz die Entscheidung eines Subjektes über Fragen, die das Objekt betreffen (Einfluss, Mitgliedschaft und Präsenz), widerspiegeln, handelt es sich bei anerkennendem Respekt (engl. recognition respect) um einen übergreifenden Prozessmodus, d.h., eine generelle Einstellung wie ein Subjekt Objekten begegnet.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Niels van Quaquebeke
    • 1
  • Daniel C. Henrich
  • Tilman Eckloff
  1. 1.RespectResearchGroupUniversity of HamburgHamburgGermany