, Volume 39, Issue 1, pp 141-159

Die Kunst der Unterscheidung. Soziologie der Mode

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Aufsatz skizziert klassische und neuere Modesoziologien im Kontext der Gesellschaftstheorie mit ihren zwei Leitgedanken: der Unterscheidung von Zentrum und Peripherie, der mit der Stadt entstehenden Unterscheidung von öffentlicher und privater Sphäre und der Entstehung eines Markts, sowie Mode als Zeichensystem. Die Mode ist Ware, aber nicht nur Ware. Ihre Semantisierung wird als entscheidend zum Verstehen von Mode als Kommunikation entfaltet. In diesem doppelten Sinn, in der Reflexion von Mode (als Kunstwerk und als Massenware) und als Zeichensystem, ermöglicht die Soziologie der Mode einen exemplarischen Zugang zu Theorien der Gesellschaft.

Abstract

The article discusses classical and recent sociologies of fashion in a social-theoretical framework. Two main ideas are explored: the distinction between centre and periphery, and the distinction between the public and the private sphere in relation to the urban environment, the emergence of a market, and fashion as a sign system. Fashion is a commodity but not solely that: The semantics of fashion are important for an analysis of fashion as communication. The sociology of fashion can be envisioned as a model approach to social theory in two respects, vis-à-vis fashion qua art and mass commodity and fashion considered as a sign system.

Dieser Text wurde am 23.7.2008 als öffentlicher Vortrag zur Habilitation für Allgemeine Soziologie an der Universität Potsdam gehalten.