, Volume 39, Issue 1, pp 21-38
Date: 01 Mar 2011

Kritik der Postdemokratie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Artikel vergleicht Jacques Rancières Konzept der Postdemokratie mit Hannah Arendts Kritik der parlamentarisch-repräsentativen Mehrheits-Demokratie. Es wird gezeigt, dass beide ein Verständnis von Demokratie im Sinne einer souveränen, konsensorientierten Volksherrschaft ablehnen, das dem politischen Streit keinen Eigenwert bemisst und tendenziell technokratisch ist. Mit Arendt und über Rancière hinaus entwickelt die Verfasserin ein Konzept der Demokratie, das die Teilung der Macht als unverzichtbares Element der demokratischen Volksherrschaft bestimmt. Entsprechend ist jedes Demokratieverständnis postdemokratisch, das die paradoxen und selbstlimitierenden Effekte der Machtteilung negiert und das Modell souveräner Volksherrschaft als in sich grenzenlos verabsolutiert.

Abstract

The article compares Jacques Rancière’s concept of postdemocracy with Hannah Arendt’s critique of majoritarian representative parliamentary democracy. The article shows that both reject the idea of democracy as consensus-based popular sovereignty that neglects the value of political conflict and tends toward a technocratic understanding of politics. With Arendt and beyond Rancière, the author develops a concept of democracy in which sharing and dividing power is a constitutive element of popular rule. As a corollary, postdemocracy can be defined as any understanding of democracy that denies the paradoxical and self-limiting effects of shared and divided power, and instead promotes a model of unlimited popular sovereignty.