Instabile Beschäftigung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Viele theoretische und empirische Arbeiten der Soziologie und Ökonomie heben die Bedeutung betrieblicher Beschäftigungsstabilität für Arbeitsmarktakteure und Sozialstaat hervor. Dabei wird intensiv und kontrovers die Frage nach der Entwicklung stabiler und instabiler Beschäftigung diskutiert. Auf der Basis der IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–2001 (Regionalfile) und der zweiten Welle des SFB 580-Betriebspanel untersucht der Beitrag die Entwicklung und die Ursachen betrieblicher Beschäftigungsstabilität. Es wird verdeutlicht, dass die Beschäftigung instabiler wird. Dabei erweisen sich zentrale arbeitsmarkttheoretische „Barrieren“ gegen eine Ausweitung offener Arbeitsmärkte, wie etwa die Generierung betriebsspezifischen Wissens oder die Sicherstellung von Leistungsbereitschaft, als wenig standfest.

Abstract

Sociologists and economists emphasize the relevance of employment stability for labour market participants and the welfare state. Consequently, changes in the distribution of stable and unstable employment are discussed intensively and controversially. Based on the IAB Employment Subsample 1975–2001 (regional sample) and the second collection of the SFB 580-Firmpanel the paper analyses trends and determinants of employment stability. The results show: Employment becomes more unstable. Past “barriers of mobility” of the job market theory against an expansion of open job markets, like production and receipt of firm specific knowledge or readiness to perform, prove as a little stable.