Die Einstellung zur Einführung des „Doppelpasses“

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In dieser Studie wird versucht, die Einstellung gegenüber dem neuen Staatsangehörigkeitsrecht mit Hilfe einer multiattributiven Attitüdentheorie zu erklären. In 215 standardisierten face-to-face-Interviews wurde eine Quotenstichprobe hierzu befragt. Die überprüfte Einstellungstheorie erweist sich dabei als äußerst erklärungskräftig, besonders im Vergleich zu konkurrierenden theoretischen sowie demographischen Prädiktoren. Weiter wurden Modelle zur Erklärung der unabhängigen Variable der Attitüdentheorie sowie ein nicht-rekursives Modell überprüft.

Abstract

In this study the attitude towards the new nationality law in Germany is explained by a value/expectancy theory of attitude. 215 standardized face-to-face-interviews were performed with a quota sample. The results of this survey show that the value and expectancy theory of attitude is extremely successful in explaining the attitude towards the new nationality law. Models explaining the predictor variable of the attitude theory and a feedback-model were tested.