Date: 17 Sep 2001

Zu subtil?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der aktuellen Forschung über interethnische Beziehungen in Deutschland wird mit zunehmender Resonanz ein Wandel der Einstellungsmuster und latenten Diskriminierungstendenzen von Deutschen gegenüber ethnischen Minderheiten konstatiert. Demnach haben sich neben den traditionellen, offen artikulierten Vorurteilen allmählich „moderne“, relativ subtile Varianten der Einstellungen und Distanzierungen herausgebildet, die mit den bislang üblichen Indikatoren nicht erfasst werden können. Die im Rahmen einer Eurobarometer-Erhebung konzipierte Subtle Prejudice Scale soll zusammen mit der Blatant Prejudice Scale diese Lücke schließen. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit dieser Vorschlag eine brauchbare Ergänzung oder Alternative zu den bisher verwendeten Erhebungsinstrumenten darstellt. Auf der Basis einer 1999 durchgeführten Studie wird neben einer Überprüfung der Reliabilität und Validität erstmals auch die Beziehung zwischen den neuen Skalen und den bislang am häufigsten verwendeten ALL-BUS-Indikatoren getestet. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass vor allem die Subtle Prejudice Scale nicht den gängigen Qualitätskriterien entspricht. Insgesamt erweist sich das gesamte Messinstrument in der derzeitigen Form nicht als eine sinnvolle Alternative zu den etablierten Indikatoren.

Abstract

Recent research on inter-ethnic relations in Germany discusses fundamental changes in patterns of attitudes and latent discrimination on the part of Germans towards ethnic minorities. It is argued that “modern”, rather subtle forms of attitudes and social distances emerged which cannot be measured with conventional indicators. Based on data from a Eurobarometer survey, Pettigrew and Meertens developed two scales — the Subtle Prejudice Scale and the Blatant Prejudice Scale — to close the gap. The aim of this article is to find out whether these scales are useful as supplement or substitution for commonly used measurement instruments in Germany. On the basis of data collected in 1999 the reliability and validity of the scales are tested. Moreover, the relations between the newly arranged indicators and the often used measurement instruments from the German General Social Survey (ALLBUS) are analysed for the first time. The empirical results show that especially the reliability and validity of the Subtle Prejudice Scale is questionable. It is concluded that the new scales in their current form provide no useful alternative to the commonly used measurement instruments.

Für wertvolle Anmerkungen, Anregungen und Hinweise danke ich Marcel Coenders, Claudia Diehl, Hartmut Esser, Cornelia Kristen und Volker Stocké.