WIRTSCHAFTSINFORMATIK

, Volume 48, Issue 4, pp 246–256

Adaptive Zugriffskontrollverfahren

Ein Entscheidungsmodell für die Kontrolle des Zugriffs auf gemeinsam genutzte IT-Infrastrukturen
  • Thomas Setzer
  • Martin Bichler
  • Oliver Hühn
WI — Aufsatz

DOI: 10.1007/s11576-006-0056-4

Cite this article as:
Setzer, T., Bichler, M. & Hühn, O. Wirtsch. Inform. (2006) 48: 246. doi:10.1007/s11576-006-0056-4
  • 73 Downloads

Kernpunkte

Der Artikel stellt ein Entscheidungsmodell für die Zugriffskontrolle von Diensten vor, die auf einer gemeinsam genutzten IT-Infrastruktur (shared infrastructure) erbracht werden. Ziel ist hierbei die Maximierung des Ertrags eines IT-Dienstleisters bzw. die effiziente Erfüllung von Dienstleistungsverträgen durch dynamische Priorisierung von Diensten in Phasen von Ressourcenengpässen.
  • ⊎ Opportunitätskostenüberlegungen dienen als Kriterium zur Entscheidung über direkte Annahme, Pufferung oder Ablehnung einer Dienstanfrage.

  • ⊎ Das Modell berücksichtigt kombinatorische Effekte, die sich aufgrund der Belegung mehrerer Ressourcen durch Dienstausführungen und deren Interdependenzen ergeben.

  • ⊎ Das darauf aufbauende Zugriffskontrollverfahren antizipiert zukünftige Nachfrage nach Diensten und korrespondierenden Ressourcenanforderungen und optimiert daher vorausschauend.

  • ⊎ Die Evaluierung des Verfahrens mittels Simulationen realitätsnaher Szenarien eines Anbieters von Media-On-Demand-Diensten zeigt eine wesentliche Verbesserung des erzielten Ertrags gegenüber Standardverfahren.

Stichworte

Zugriffskontrolle berlastkontrolle Ertragsmanagement Service-Level-Management 

Revenue maximizing admission control policies for shared IT infrastructures

Abstract

IT service providers are increasingly hosting different services of different customers on a shared IT infrastructure. While this fosters utilization of hardware infrastructure, system malfunctions, unexpected service behaviour or peak demands for one or more services may exploit resource pools (CPU, I/O, main memory, bandwidth etc.), entailing rejection of service requests. In this paper we describe models for dynamic admission control on shared infrastructures.

The admission control model decides whether to accept, buffer or reject a service request based on the revenue, Service Level Agreements (SLAs) and its resource demand in comparison to the actual workload to maximize overall revenue. Simulations of a media streaming infrastructure have been used for evaluation and comparison with traditional admission control policies.

Keywords

Admission Control Demand Management Overload Control Revenue Management Service Level Management 

Copyright information

© Vieweg Verlag/GWV Fachverlage GmbH 2006

Authors and Affiliations

  • Thomas Setzer
    • 1
  • Martin Bichler
    • 1
  • Oliver Hühn
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Internetbasierte Geschäfts-systemeFakultät für Informatik TU MünchenGarchingGermany

Personalised recommendations