, Volume 82, Issue 12, pp 1427-1456
Date: 17 Oct 2012

Ansätze einer Produktionstheorie des Serienanlaufs

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die fortwährende Verkürzung der Technologie- und Produktlebenszyklen in den letzten Jahrzehnten hat eine Zunahme der Serienanläufe zur Folge. Deren damit wachsende Bedeutung für Unternehmen und ihre Entwicklung schlägt sich bislang noch nicht in einer angemessenen theoretischen Aufarbeitung durch die Betriebswirtschaftslehre nieder. Der Beitrag betrachtet daher die gegenwärtige Forschungslandschaft zum Serienanlauf aus produktionstheoretischer Sicht. Fortschreitende Lerneffekte des Personals, induzierter technischer Fortschritt an den Maschinen, anfänglich mangelnde Beherrschung der Produktionsqualität und variierende Produktionsintensität in Operationalisierung der Anlaufpolitik bilden die wesentlichen Merkmale des Produktionsanlaufs. Existierende Modelle werden untersucht, inwieweit sie das so skizzierte empirische Phänomen Produktionsanlauf abzubilden vermögen. Durch Rückgriff und Konkretisierung einzelner Elemente dieser Modelle sowie Ergänzung weiterführender Überlegungen wird in der Tradition der Gutenbergschen Produktionstheorie ein schlankes, dynamisches Basismodell des Serienanlaufs entwickelt, welches den idealtypischen Verlauf der Anlaufkurve allein anhand der genannten Merkmale zu erklären vermag.

Abstract

Over the last few decades, the number of production ramp-ups has risen substantially due to the increasingly fast pace of both technology and product life cycles. Up to now, however, the growing significance of ramp-ups for companies and their development has not been adequately addressed by business science from a theoretical perspective. We contribute by outlining a research map of production ramp-up from a theoretical perspective and identifying outstanding ramp-up characteristics: the initially lacking control over production quality, advancing experience effects, and the varying intensity of production as the operationalisation of the production ramp-up-policy. Existing models are then being analysed, as to how far they are able to reflect the so-sketched phenomenon of production ramp-up. By subsequently introducing a model of production ramp-up based on elements of these models, this study is to advance the development of a theory of production ramp-up. The proposed model builds upon a dynamisation of Gutenberg’s production model in order to explain the characteristic curve of production ramp-up.