, Volume 80, Issue 3, pp 263-284
Date: 16 Jan 2010

Zu den Auswirkungen von Arbeitszeitmodellen im ärztlichen Dienst von Krankenhäusern

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Im Jahr 2004 trat ein neues Arbeitszeitgesetz für den krankenhausärztlichen Dienst in Kraft, dessen Auswirkungen bislang kaum erforscht sind und das in der Praxis teilweise durch neue, innovative Arbeitszeitmodelle und partiell durch im Gesetz enthaltene Abweichungsregelungen umgesetzt wird. Der Beitrag zielt darauf ab, die erwünschten Effekte des neuen Arbeitszeitgesetzes – Verringerung der Arbeitsbelastung, Verbesserung der Patientenversorgung und Erhöhung der Arbeitszufriedenheit von Krankenhausärzten – empirisch zu überprüfen. Dabei wird der Fokus insbesondere auf die Möglichkeiten der Patientenversorgung gelegt, über die bisher kaum wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen. Zu diesem Zweck wurde eine empirische Untersuchung in 15 Krankenhäusern realisiert, bei der letztlich 261 Fragebögen generiert und unter Einsatz von Regressionsanalysen ausgewertet wurden. Im Ergebnis zeigt sich, dass neue, innovative Arbeitszeitmodelle die Arbeitsbelastung verringern und die Arbeitszufriedenheit der Ärzte verbessern, sich die Möglichkeiten der Patientenversorgung allerdings nicht signifikant verändern.

Abstract

In 2004 a new working time law for physicians in hospitals was introduced, which has up until now been rarely researched in theory and is implemented in practice partially in form of new working time models, partially by relying on allowed variation rules within the law. Meanwhile, there are new discussions about changes of working time directives on the European level. This article aims to analyze the desired effects of the new working time law to decrease the workload, improve the possibilities of patient care and increase the working time satisfaction of physicians. To this end, a primary data collection is conducted in 15 hospitals and 35 hospital departments, generating 261 questionnaires, in order to empirically assess the theoretical model with the constructs working time model, workload, working time satisfaction, and possibilities of patient care using regression analyses. It can be shown that the new working time models decrease workload and enhance working time satisfaction of hospital physicians, but have no significant influence on the possibilities of patient care. These results are consistent for different ownerships and sizes of hospitals as well as for most services. No significant differences in the answers between various physician groups exist either.

Für wertvolle Kommentare und Verbesserungsvorschläge zu einer früheren Fassung dieses Beitrages danken die Autoren Prof. Dr. Dr. h. c. Sönke Albers, Prof. Dr. Henrik Sattler sowie zwei anonymen ZfB-Gutachtern.