Zeitschrift für Betriebswirtschaft

, 79:1413

Wachstumsbedingungen von Ein-Personen-Gründungen – Eine Längsschnittbeobachtung über acht Jahre

  • Alexander Keßler
  • Christian Korunka
  • Hermann Frank
  • Manfred Lueger
Forschung

DOI: 10.1007/s11573-009-0325-y

Cite this article as:
Keßler, A., Korunka, C., Frank, H. et al. Z Betriebswirtsch (2009) 79: 1413. doi:10.1007/s11573-009-0325-y

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurde vermehrt die Rolle von Ein-Personen-Unternehmen (EPU) als Alternative zur abhängigen Beschäftigung thematisiert. Aus wirtschaftpolitischer Sicht interessiert besonders das Wachstumspotential solcher Unternehmen. Die vorliegende Arbeit analysiert dieses Wachstumspotential auf Grundlage des Rahmenmodells von Gilbert, McDougall und Audretsch (2006), das fünf Gruppen von Wachstumsprädiktoren postuliert: Eigenschaften der Person, Ressourcen, Strategie, Branche und organisatorische Strukturen und Systeme. Der Modelltest erfolgt auf Basis logistischer Regressionsmodelle (mittelfristiges und langfristiges Wachstum) unter Verwendung eines Längsschnittdatensatzes von 188 österreichischen Ein-Personen-Gründungen, beobachtet über einen Zeitraum von acht Jahren. Die Analysen zeigen ein geringes, aber doch vorhandenes Wachstumspotential. 41% der überlebenden EPU beschäftigen mittelfristig zumindest eine/n HalbtagsmitarbeiterIn; langfristig steigt der Anteil auf 54% an. Als wichtigste Prädiktoren des Wachstums erweisen sich das Geschlecht und Humankapital der Gründerperson, der Kapitalbedarf zum Gründungszeitpunkt und das Verfolgen einer Wachstumsstrategie. Push-Motive (Gründen aus der Arbeitslosigkeit) swirken sich negativ auf das Wachstum aus.

Schlüsselwörter

Ein-Personen-UnternehmenUnternehmensgründungWachstumLängsschnittanalyse

The growth potential of one-person startups – A longitudinal study over a period of eight years

Abstract

This study analyzes the growth potential of one-person startups on the basis of the framework model proposed by Gilbert, McDougall and Audretsch (2006) by postulating five key groups of enterprise growth predictors: entrepreneur characteristics, resources, strategy, industry, and organizational structures and systems. The framework model was adapted to suit the specific circumstances of one-person startups. The model was tested using a longitudinal data set comprising 188 Austrian one-person startups which were observed over a period of eight years. At the end of the observation period, the businesses included in the study had an average of 1.33 employees. The gender of the founder, capital requirements at the time of establishment, and growth strategy proved to be the most important predictors of growth. In addition, human capital resources also tended to have a positive impact. In summary, it is possible to draw empirically reliable conclusions about growth potential on the basis of the “seriousness” of an one-person startup project.

Keywords

One-person-enterprisesBusiness startupGrowthLongitudinal study

JEL Classification

J23L26

Copyright information

© Gabler-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • Alexander Keßler
    • 1
  • Christian Korunka
    • 2
  • Hermann Frank
    • 3
  • Manfred Lueger
    • 4
  1. 1.Institut für Unternehmensführung, FHWien—Studiengänge der Wirtschaftskammer Wien (WKW)WienÖsterreich
  2. 2.Fakultät für PsychologieUniversität WienWienÖsterreich
  3. 3.Institut für Betriebswirtschaftslehre der Klein- und Mittelbetriebe, Department für WelthandelWU Wirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich
  4. 4.Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Department für SozialwissenschaftenWU Wirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich