, Volume 9, Issue 5, pp 357-363
Date: 10 Jul 2014

Rationales Vorgehen bei Nierenarterienstenose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zeit der unkritischen Korrektur von Nierenarterienstenosen ist spätestens nach den ASTRAL- und CORAL-Studien beendet.

Ziel

Wer sollte jetzt noch auf Stenosen untersucht und angioplastiert werden?

Material und Methoden

9 randomisierte kontrollierte Studien zum Vergleich der Nierenarterienangioplastie mit der rein medikamentösen Therapie wurden bezüglich dieser Fragestellung untersucht.

Ergebnisse

Nach Nierenarterienstenosen muss aus 3 Gründen weiter gesucht werden: 1. Da es sich um Stenosen im Rahmen einer fibromuskulären Dysplasie handeln könnte, deren Korrektur regelhaft zu einer Blutdruckverbesserung führt. 2. Wenn es sich um eine atherosklerotische Stenose bei einem Patienten handelt, der bislang von Studieneinschlusskriterien nicht erfasst wurde. Dies sind insbesondere Patienten mit einer therapierefraktären Hypertonie oder einer progredienten Nierenfunktionsverschlechterung. Auch Patienten mit rezidivierender akuter Rechts- oder Linksherzinsuffizienz („flash pulmonary edema“) gehören zu diesem nicht in Studien untersuchten Kollektiv. Bei diesen Patienten kann die Angioplastie weiter sinnvoll sein. 3. Da selbst Patienten, bei denen nach aktueller Studienlage kein Behandlungserfolg einer Angioplastie zu erwarten ist, eine optimale medikamentöse Therapie erhalten sollten, welche nicht nur die Blutdruckeinstellung unter Verwendung eines RAS-Inhibitors umfasst, sondern auch die Gabe eines Thrombozytenaggregationshemmers und eines Statins.

Diskussion

Bei Patienten ohne klinische Problematik sollte – unabhängig vom Stenosegrad – keine Nierenarterienangioplastie mehr durchgeführt werden. Zukünftige Studien sollten solche Patienten einschließen.

Abstract

Background

Uncritical correction of renal artery stenosis is obsolete after the ASTRAL and CORAL trials.

Aim

The question is who should be screened for renal artery stenosis and who should be treated with angioplasty?

Material and methods

In this study nine randomized controlled trials comparing renal angioplasty with optimal pharmaceutical treatment alone were analyzed to answer the question.

Results

Screening for the presence of renal artery stenosis still has to be carried out for three reasons: firstly, to detect fibromuscular disease, correction of which usually corrects hypertension, secondly, to detect atherosclerotic stenoses in patients who did not fulfill the inclusion and exclusion criteria of the published randomized trials. These are patients with refractory hypertension and patients with worsening renal function. Also patients with renal artery stenosis and acute heart failure (flash pulmonary edema) were not included in any of the randomized trials. Angioplasty in these patients could still be beneficial. Finally, one has to look for stenoses even in those patients who were included in the randomized trials to offer those with stenosis optimal pharmaceutical treatment. This treatment not only includes antihypertensive treatment with inclusion of RAS inhibitors but also prescription of acetylsalicylic acid (ASA) and a statin.

Discussion

Patients without a clinical problem, even in the presence of severe renal artery stenosis, should not be treated by angioplasty. Future studies should aim to include such patients.