, Volume 8, Issue 5, pp 433-445
Date: 05 Sep 2013

Diuretika bei kardiorenalen Syndromen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Dieses Update des 2009 erschienenen Artikels „Diuretika bei Herzinsuffizienz“ berücksichtigt neue Entwicklungen und Empfehlungen insbesondere bei der Therapie kardiorenaler Syndrome (CRS). Es werden 5 CRS-Typen unterschieden, die sich in akute und chronische sowie primär kardiale und primär renale Formen aufteilen. Auslösende und prädisponierende Faktoren begünstigen die Entstehung eines akuten Nierenversagens. Diuretika sind bei akuten CRS notwendig zur Behandlung einer Hypervolämie und werden bei akut-dekompensierter Herzinsuffizienz zur symptomatischen Therapie bei Überwässerung empfohlen. Ihr Nutzen bezüglich harter Endpunkte (kardiovaskuläre Ereignisse, Mortalität) ist bisher bei chronischer Herzinsuffizienz und chronischen CRS nicht nachgewiesen. Verfügbar sind Schleifen-, Thiazid- und kaliumsparende Diuretika sowie Vasopressin-V2-Antagonisten mit unterschiedlichem Wirkmechanismus und -ort. Die maximal empfohlenen Dosierungen hängen von der Nierenfunktion ab. Wesentliche Nebenwirkungen sind Elektrolytentgleisungen (Hypokaliämie, Hyponatriämie, Hypomagnesiämie), Störungen des Säure-Basen-Haushalts, Erhöhung der Insulinresistenz und Ototoxizität. Diuretikaeinsatz bei Nierenversagen reduziert die Chance auf eine Erholung der Nierenfunktion. Sequenzielle Tubulusblockade und/oder passagere Ultrafiltration oder Nierenersatztherapie (Hämodialyse, Peritonealdialyse) können bei CRS und Resistenz gegenüber konventioneller Therapie evtl. von Nutzen sein; Evidenz aus kontrollierten Studien fehlt bis heute.

Abstract

Cardiorenal syndromes are well-defined diseases of the heart and kidneys and five forms can be distinguished which are divided into acute and chronic, as well as primary cardiac and primary renal forms. Triggering and predisposing factors contribute to the development of acute renal failure. Diuretics are necessary and indispensible drugs in cases of fluid overload in acute cardiorenal syndromes. In acute decompensated heart failure diuretics are recommended for the symptomatic treatment of hyperhydration. A benefit of diuretics with respect to hard endpoints (e.g. cardiovascular events and mortality) has not been demonstrated in chronic heart failure and chronic cardiorenal syndromes. Loop diuretics, thiazide diuretics, potassium-sparing diuretics and vasopressin V2 antagonist are available with varying mechanisms and sites of action. The maximum recommended dose of diuretics depends on renal function. Major side effects include electrolyte disturbances (e.g. hypokalemia, hyponatremia and hypomagnesemia), disorders of acid-base balance, increased insulin resistance and ototoxicity. The use of diuretics in cases of renal failure reduces the chance of recovery of renal function. A sequential nephron blockade and/or transient ultrafiltration or renal replacement therapy (e.g. hemodialysis and peritoneal dialysis) might be of benefit in cardiorenal syndromes and resistance to conventional treatment but evidence from controlled studies is still lacking.