, Volume 8, Issue 3, pp 239-246
Date: 08 May 2013

Hauttumoren nach Organtransplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine der größten Herausforderung der Transplantationsmedizin war und ist die Kontrolle von Abstoßungsreaktionen. Die medikamentöse Inhibition der zellulären Immunüberwachung führt jedoch besonders an der Haut zu einer signifikanten Zunahme von Neoplasien. Invasive Plattenepithelkarzinome sind die am häufigsten diagnostizierten Malignome bei Organtransplantierten und können durch ihr multifokales Auftreten sowie das aggressive Wachstum eine Bedrohung für immunsupprimierte Patienten darstellen. Interdisziplinäre Nachsorgeprogramme basieren auf den epidemiologischen Analysen individueller dermatologischer Risikofaktoren für die Hauttumorgenese wie Alter, Hauttyp, Sonnenexposition sowie Art und Dauer der Immunsuppression. Neben Aufklärungsprogrammen und einer kausal orientierten Primärprophylaxe (Sonnenschutz) sowie der Verwendung einer risikoadaptierten Immunsuppression hat sich das proaktive Management präinvasiver Hauttumoren durch moderne Flächentherapien bewährt. Die am Beispiel der Organtransplantierten etablierten interdisziplinären Konzepte und Versorgungsstrukturen stehen hierbei exemplarisch für die ideale Nachsorge auch anderer immunsupprimierter Risikogruppen.

Abstract

One of the most significant challenges in transplantation medicine was and still is sufficient control of graft rejection. The drug-induced inhibition of cellular immune response, however, induces a significant increase of neoplasms, especially skin cancer. Invasive squamous cell carcinomas are the most frequently diagnosed malignomas in organ transplant recipients and due to the multifocal development and aggressive growth can represent a threat to immunocompromised patients. Interdisciplinary aftercare programs are based on epidemiological analyses of individual dermatological risk factors for skin cancer development, such as age, skin type, sun exposure, type and dosing of immunosuppression. Patient education programs, primary preventive measures (UV protection), individual risk-adapted immunosuppression protocols as well as proactive management even of early stages of skin cancer have been shown to be successful. Interdisciplinary surveillance concepts and treatment algorithms have been shown to serve as a model for all kinds of immunocompromised patients with an increased risk of skin cancer.