, Volume 8, Issue 3, pp 258-264
Date: 26 Apr 2013

Neues zur Anämiekorrektur durch erythropoesestimulierende Faktoren (ESF) bei Kindern unter chronischer Peritonealdialyse

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Während die Zielbereiche der Anämiekorrektur kürzlich auf dem Boden von Interventionsstudien bei erwachsenen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung neu formuliert wurden, gibt es wenig Information bezüglich Effektivität, Einflussparametern und Ergebnissen zur Anämiebehandlung bei Kindern mit chronischer Niereninsuffizienz. Wir berichten über die praktische Durchführung, Einflussgrößen und Ergebnisse pädiatrischer Anämiebehandlung bei 1394 Peritonealdialyse (PD)-Patienten, die vom Internationalen Pädiatrischen PD-Netzwerk (IPPN) in 30 Ländern prospektiv verfolgt und aktuell publiziert wurden. Die wesentlichen Ergebnisse werden in komprimierter Weise dargestellt: Ein Hämoglobin (Hb)-Wert unter dem Zielbereich (<10/9,5 g/dl bei Kindern älter/jünger als 2 Jahre) wurde bei 25% der Patienten nachgewiesen mit signifikanten regionalen Unterschieden (höchste Hb-Werte in Nordamerika und Europa, niedrigste in Asien und der Türkei). Sie waren assoziiert mit niedriger Restdiurese, niedrigem Albumin, hohem PTH und hohem Serumferritin sowie dem Gebrauch von bioinkompatiblen PD-Lösungen. 92% der Patienten erhielten erythropoesestimulierende Faktoren (ESF), wobei sich keine Wirkunterschiede zwischen den einzelnen ESF zeigten. Die ESF-Sensitivität korrelierte positiv mit der Restdiurese und dem Serumalbumin und invers mit dem Serum-PTH und dem Ferritin. Die Prävalenz von Hypertonie und linksventrikulärer Hypertrophie nahm mit dem Ausmaß der Anämie zu. Insgesamt hing die ESF-Resistenz zusammen mit Markern für Inflammation, Flüssigkeitsretention, Malnutrition und Hyperparathyreoidismus. Das Patientenüberleben korrelierte positiv mit dem erzielten Hb, jedoch invers mit der ESF-Dosis. Sowohl mittlere Hb-Werte unter 11 g/dl als auch ESF-Dosen über 6000 IE/m2/Woche erwiesen sich als unabhängige Prediktoren für das Risiko, an der Dialyse zu versterben.

Abstract

Whereas anemia correction targets have recently been revised for adult patients with chronic kidney disease (CKD) based on evidence from trials, little information exists regarding the efficacy, modifiers and outcome of anemia management in children with CKD or end stage renal disease (ESRD). We report on the practices, effectors and outcomes of anemia management in 1,394 pediatric peritoneal dialysis (PD) patients followed prospectively in 30 countries as currently presented by the International Pediatric Peritoneal Dialysis Network (IPPN). The essential results are presented in a compressed manner: sub-target hemoglobin (<10/9.5 g/dl in children older/younger than 2 years) was noted in 25% of patients with significant regional variation (highest hemoglobin in North America and Europe, lowest in Asia and Turkey) and was associated with low urine output, low serum albumin, high serum parathyroid hormone (PTH), high ferritin and the use of bioincompatible PD fluid. Erythropoesis stimulating agents (ESAs) were prescribed to 92% of patients with no efficacy differences related to ESA type but ESA sensitivity was positively associated with residual diuresis and serum albumin and inversely correlated to serum PTH and ferritin. The prevalence of hypertension and left ventricular hypertrophy increased with the degree of anemia. Patient survival was positively associated with the hemoglobin levels achieved and inversely correlated with ESA dose. In conclusion anemia control in children receiving chronic PD shows major regional variations and ESA resistance is associated with indicators of inflammation, fluid retention, malnutrition and hyperparathyroidism. Anemia and high ESA dose requirements independently predict the risk of death on dialysis.

Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://dx.doi.org/10.1007/s11560-013-0786-4 zu finden.