, Volume 6, Issue 1, pp 44-50

Mögliche Ansätze für eine gute Transition

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziele der Transition von der Pädiatrie zur Erwachsenenmedizin sind, einen bestmöglichen Gesundheitszustand und das größte Potential für die Patienten zu erreichen, aber auch, ihre Selbstbestimmung, ihre Entscheidungs- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern für eine größtmögliche Unabhängigkeit und Lebensfreude. Der Transitionsprozess muss frühzeitig begonnen werden und chronologisches Alter, Gesundheitszustand, körperliche Reife sowie psychosoziale Aspekte berücksichtigen. Dafür notwendig sind ein Transitionsteam, ein individuell festgelegter Transitionsplan, gemeinsame Sprechstunden sowie Besprechungen und Schulungskonzepte. Eine Evaluation des Transitionserfolges ist wichtig. Einige vielversprechende Ansätze, z. B. das Transferprogramm „Endlich Erwachsen“ oder computergestützte Schulungsmodelle wie „OTIS“, bestehen bereits. Dauerhaft kann eine erfolgreiche Transition in einem Team aus Pädiatern, Internisten, Psychologen, Sozialarbeitern und Schwestern nur dann erfolgen, wenn die Finanzierung dieses Aufwandes durch die Krankenkassen gesichert wird. Dies trägt beispielsweise nach einer Nierentransplantation zu einem besseren Transplantatüberleben mit längerer Unabhängigkeit von einer chronischen Nierenersatztherapie bei.

Abstract

The goals of the transition from pediatrics to adult medicine are to achieve the best possible health status and the greatest potential for the patients, but also to encourage their self-determination, decision-making ability, and capacity to communicate to ensure the highest degree of autonomy and joie de vivre possible. The process of transition must be initiated early and take into consideration chronological age, health status, physical maturity, and psychosocial aspects. To accomplish this, a transition team, an individually tailored transition plan, joint consultations as well as discussions and training concepts are necessary. An assessment of the transition success is important. Several promising approaches already exist, e.g., the transfer program “Endlich Erwachsen” (“Finally a Grown-up”) or computer-assisted training models such as“OTIS.” Successful transition with a team consisting of pediatricians, internists, psychologists, social workers, and nurses is only sustainable when financing for these efforts is assured by the health insurance providers. For example, after kidney transplantation this strategy contributes to improved graft survival with longer independence from continuous renal replacement therapy.