, Volume 5, Issue 1, pp 49-57
Date: 09 Jan 2010

Kardiorenales Syndrom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Erst in der letzten Dekade ist wahrgenommen worden, dass chronische Nierenerkrankungen bzw. die chronische Niereninsuffizienz ganz wesentlichen kardiovaskulären Risikofaktoren entsprechen. Spätestens unterhalb einer glomerulären Filtrationsrate (GFR) von 60 ml/min steigt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse steil an, ohne dass eine erhöhte Prävalenz der sog. traditionellen Risikofaktoren dafür verantwortlich gemacht werden könnte. Es scheint sich insofern eine pathologische und spezifische renokardiale Kommunikation bei progressivem Funktionsverlust der Nieren zu entwickeln. Doch es besteht nicht nur ein „Crosstalk“ von chronischer Nierensinsuffizienz auf die kardiovaskulärer Morbidität, sondern Herz und Nieren interagieren auch gegenseitig bei akuter Schädigung des jeweiligen Organsystems. Diese Wahrnehmung hat eine Arbeitsgruppe um Claudio Ronco dazu veranlasst, den Begriff kardiorenales Syndrom zu prägen und eine Klassifikation in fünf Kategorien vorzunehmen. Auch wenn diese Klassifikation noch der vollen internationalen und evidenzbasierten Anerkennung entbehrt, so könnte sich hier ein klinisch griffiges Konzept entwickeln, das in dieser Übersicht dargestellt werden soll.

Abstract

Only in the last decade has it been recognized that chronic kidney disease (CKD) and chronic renal failure represent potent cardiovascular risk predictors. With glomerular filtration rates below 60 ml/min, the risk of cardiovascular events rises steeply, but an increased prevalence of traditional risk factors cannot be held responsible for this observation. Therefore, a pathological and specific cardiorenal communication seems to be associated with progressive renal function loss. However, there is not just “crosstalk” from CKD to cardiovascular morbidity, but heart and kidney also interact with each other in any situation involving acute injury of each organ. This perception prompted a working group, with Ronco coining the term “cardiorenal syndrome” and developing a classification of this term into five categories. Although this classification still lacks full international and evidence-based approval, the possibility appears that it may develop into a clinically useful concept, which is outlined in this review.