, Volume 4, Issue 6, pp 497-506

Demenz und Hypertonie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aufgrund der demographischen Entwicklung werden dementielle Erkrankungen zu einem zunehmenden Problem mit enormer gesellschaftlicher und gesundheitspolitischer Bedeutung. Durch die weltweite Alterung der Bevölkerung wird mit einer exponentiellen Zunahme der Inzidenz gerechnet. Da es bislang keine kausale Therapie einer manifesten Demenz gibt, ist die Diagnostik und Kontrolle der Risikofaktoren, die zu einer Demenzerkrankung führen können, von entscheidender Bedeutung. Die Hypertonie ist nicht nur ein wesentlicher Risikofaktor für manifeste Schlaganfälle, in deren Folge sich eine Demenz entwickeln kann, sondern auch für stumme Hirninfarkte, die ebenfalls ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Demenz bedeuten. Darüber hinaus führt die Hypertonie direkt zu kognitiven Funktionsstörungen, die ebenfalls oft eine Vorstufe einer Demenz darstellen. In zahlreichen Studien wurde inzwischen der Nutzen einer medikamentösen antihypertensiven Therapie belegt. Besondere protektive Effekte sind derzeit von Substanzen mit Eingriff in das Renin-Angiotensin-System zu erwarten.

Abstract

Due to the demographic situation, dementia is becoming an important public health problem of increasing magnitude. Because of an aging population worldwide, the incidence of dementia is expected to rise exponentially over the coming decades. Attempts to find a causal therapy when manifest dementia is diagnosed have so far failed. At present, available therapies provide only minor and temporary relief. Diagnosis and sufficient control of risk factors for dementia must be the main goals. Epidemiological studies have identified hypertension as a main risk factor for dementia, particularly vascular dementia, as well as for Alzheimer’s disease. Hypertension in midlife is particularly associated with an increased risk of developing cognitive impairment and dementia. These findings provide a therapeutic opportunity to intervene and prevent dementia. Several clinical trials have shown the protective effect of antihypertensive therapy with additional benefits from substances that block the renin–angiotensin system.