Der Nephrologe

, Volume 3, Issue 2, pp 88–95

Eisen- und ESA*-Therapie bei renaler Anämie

Leitthema

DOI: 10.1007/s11560-008-0145-z

Cite this article as:
Schaefer, R. & Schaefer, L. Nephrologe (2008) 3: 88. doi:10.1007/s11560-008-0145-z
  • 259 Downloads

Zusammenfassung

Die Rahmenbedingungen der Behandlung mit Erythropoese-stimulierenden Substanzen (ESA) bei renaler Anämie haben sich innerhalb des letzten Jahres erheblich geändert. Die Ergebnisse der CREATE- und der CHOIR-Studie haben dazu geführt, dass Zulassungsbehörden und Fachgesellschaften den anzustrebenden Ziel-Hämoglobin-Bereich für Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (CKD) auf 11–12 g/dl reduziert haben, von einer Vollkorrektur der Anämie wird ausdrücklich abgeraten. Mit Zulassung der ersten „Biosimilars“ darf man gespannt sein, ob sie hinsichtlich Effektivität und Sicherheit mit Originalpräparaten vergleichbar sind, und ob es durch Zunahme der Anbieter zu einem relevanten Preisrückgang kommen wird. Bei der ESA-Therapie soll zukünftig mehr auf die Konstanz der erreichten Hämoglobinwerte geachtet werden, damit allzu große Hämoglobin-Schwankungen vermieden werden. Hyporesponder sollen nach Maßgabe der „Food and Drug Administration“ (FDA) keine ESA-Hochdosistherapie mehr erhalten, die ESA-Dosis ist in solchen Fällen gerade so hoch zu wählen, dass keine Transfusionen notwendig werden.

Schlüsselwörter

Erythropoetin Eisensubstitution Hepcidin-Gen Transferrinsättigung Ziel-Hämoglobin 

Iron and erythropoiesis-stimulating agent therapy for renal anemia

Abstract

Recently, the general framework of treatment with erythropoiesis-stimulating agents (ESA) for renal anemia has changed fundamentally. Results from the CREATE and CHOIR trials for chronic kidney disease (CKD) patients prompted the regulatory authorities to reduce target hemoglobin (Hb) levels to the 11–12 g/dl range for all patients with renal anemia and full correction is explicitly discouraged. The first biosimilar ESAs for the treatment of renal anemia have been approved in Europe, but it remains to be seen whether efficacy and safety will be as good as with the original preparations, and whether the cost of treatment will come down by increasing the number of suppliers. A new area of concern in ESA therapy is the stability of Hb levels, as it is feared that excessive fluctuations in Hb levels might be associated with an unfavorable outcome. According to the Food and Drug Administration (FDA), hyporesponsive patients rather than being treated with excessive ESA doses, should receive ESA doses which are just sufficient to avoid the necessity of transfusions.

Keywords

Erythropoietin Iron substitution Hepcidin gene Transferrin saturation Target haemoglobin 

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik DUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für Allgemeine Pharmakologie und ToxikologieUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations