Der Nephrologe

, Volume 3, Issue 2, pp 96–107

Phosphatbinder, Vitamin D, Cinacalcet

Therapierichtlinien
Leitthema

DOI: 10.1007/s11560-007-0131-x

Cite this article as:
Ketteler, M. Nephrologe (2008) 3: 96. doi:10.1007/s11560-007-0131-x

Zusammenfassung

Zukünftige Therapierichtlinien hinsichtlich des Knochen- und Calcium-Phosphat-Stoffwechsels bei der Niereninsuffizienz müssen sowohl die kardiovaskulären als auch die ossären Manifestationen des sekundären Hyperparathyreoidismus und der Dysregulationen im Calcium- und Phosphat-Haushalt berücksichtigen. Die differenzierte Therapie mit Phosphatbindern, aktiven Vitamin-D-Analoga bzw. Calcimimetika muss dabei jeweils dem einzelnen Patienten individualisiert angepasst werden. Hier spielen Komorbidität, Risikoprofil und auch gesundheitsökonomische Aspekte bei der Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle.

Schlüsselwörter

Chronische NiereninsuffizienzCalcium-Phosphat-HomöostaseCinacalcetSekundärer HyperparathyreoidismusVitamin D

Phosphate binders, vitamin D, cinacalcet

Therapeutic guidelines

Abstract

In the future, clinical treatment recommendations with regard to chronic kidney disease mineral and bone disorder (CKD-MBD) will have to consider cardiovascular as well as bone manifestations of secondary hyperparathyroidism and dysregulation of calcium and phosphate homeostasis. Differential therapy, including phosphate binders, active vitamin D analogues, and calcimimetics, must be tailored to the individual patient. Comorbidities, risk profiles, and also health-economic aspects will be important for guiding decision making.

Keywords

Chronic Kidney DiseaseCalcium and phosphate homeostasisCinacalcetSecondary hyperparathyroidismVitamin D

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik III: NephrologieKlinikum Coburg gGmbHCoburgDeutschland