Der Nephrologe

, Volume 2, Issue 6, pp 432–440

Schwangerschaftshochdruck und Präeklampsie

Authors

    • Abteilung NephrologieMedizinische Hochschule Hannover
Leitthema

DOI: 10.1007/s11560-007-0123-x

Cite this article as:
Haller, H. Nephrologe (2007) 2: 432. doi:10.1007/s11560-007-0123-x
  • 74 Views

Zusammenfassung

Die Präeklampsie ist die häufigste schwere Erkrankung in der Schwangerschaft. Sie ist klassischerweise charakterisiert durch das Auftreten von Hypertonie, Proteinurie und Ödemen nach der 20. SSW. Es kann auch zu einer Erhöhung hepatischer Enzyme und/oder der Harnsäure im Serum kommen, ein sensitiver Parameter ist die Thrombozytenzahl. Pathogenetisch relevant scheinen u. a. eine gestörte Immunantwort auf maternale Antigene, eine gestörte Endothelzellfunktion, zirkulierende Autoantikörper gegen den AT-II-Rezeptor und VEGF-Antikörper. Die einzige kausale Behandlung besteht in der Entbindung der Plazenta. Wesentlich für die Entscheidung zur Einleitung der Geburt ist das Gestationsalter. Vor der 34. Woche sollte ein konservatives Management angestrebt werden. Eine konsequente Blutdrucksenkung kann die Entwicklung einer Präeklampsie beeinflussen. Ein häufiges Problem ist die gestörte Gefäßkonstriktion. Es kommt zu einer Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens, gleichzeitig liegt eine pathologisch veränderte Gefäßpermeabilität vor.

Schlüsselwörter

HypertonieThrombozytopenieAT-II-RezeptorVEGF-Antikörper

Hypertension of pregnancy and pre-eclampsia

Abstract

Pre-eclampsia is the most common frequent serious illness that occurs during pregnancy. It is characterized classically by hypertension, proteinuria and edema after the 20th week. There can also be elevated hepatic enzymes and/or uric acid in the serum, and the thrombocyte count is a sensitive parameter. An impaired immune response to maternal antigens, impaired endothelial cell function, circulating autoantibodies against the AT-II receptor, and VEGF autobodies seem to be relevant to the pathogenesis. The only causal treatment is delivery of the placenta. Gestational age is decisive in the decision for induction of labor; conservative treatment should be the aim before 34 weeks. Consistent lowering of blood pressure can have an influence on the development of pre-eclampsia. A frequent problem is disturbance of vascular constriction: this leads to a reduction of the circulating blood volume, and at the same time there is a pathologically altered vascular permeability.

Keywords

HypertensionThrombocytopeniaAT-II receptorVEGF antibodies

Copyright information

© Springer-Verlag 2007