, Volume 2, Issue 3, pp 182-188

Tumorerkrankungen nach Nierentransplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Tumorerkrankungen nach Nierentransplantation stellen klinisch ein hochrelevantes diagnostisches und therapeutisches Problem dar. Hautumoren, Lymphome und urogenitale Tumoren treten besonders gehäuft auf, und die Krankheitsverläufe dieser Tumoren, wie auch die anderer Malignome in diesem Kollektiv, sind häufig schwerwiegend und aggressiv. Die zur Abstoßungsverhütung notwendige Immunsuppression trägt wesentlich zur Tumortransformation bei, wobei sich sowohl die Dosis als auch der differenzierte Einsatz der verfügbaren Substanzen auf die Tumorinzidenz auswirken. Die Transplantationsnachsorge muss der Tumorfrüherkennung somit einen äußerst hohen Stellenwert einräumen.

Abstract

Malignancies after transplantation pose a highly relevant diagnostic and therapeutic problem in clinical practice. The frequency of skin tumours, lymphomas and urogenital neoplasms is especially high, and the course of these neoplasms, like that of other malignancies in this patient group, is frequently very severe and aggressive. The immunosuppression necessary to prevent rejection contributes to the incidence of malignant transformation. These effects are dose dependent and are also affected by selective use of different immunosuppressive agents. In the surveillance following a kidney transplant, early tumour detection must therefore be given an extremely high priority.