, Volume 2, Issue 1, pp 37-43

Hepatitis-B- und -C-assoziierte Glomerulonephritiden

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Virale Hepatitiden sind häufig mit extrahepatischen Manifestationen assoziiert. Bei der Hepatitis B ist die membranöse Glomerulonephritis (GN) die häufigste histologische Diagnose. Im Rahmen der Hepatitis C wird vorwiegend eine membranoproliferative GN mit oder ohne gemischte Kryoglobulinämie beobachtet. Eine zentrale pathogenetische Rolle spielen Immunkomplexe (virale Antigene, antivirale Antikörper, bei Kryoglobulinämie auch Rheumafaktoren). Diese Komplexe werden in der Niere abgelagert und aktivieren Komplement, was schließlich zum Nierenschaden führt. Therapeutisch zentral ist die antivirale Therapie mit dem Ziel der Antigenelimination. Im Falle der Hepatitis B kann eine Therapie mit IFNα durchgeführt werden, alternativ mit Lamivudin. Eine immunsuppressive Therapie steht eher im Hintergrund. Bei der Hepatitis C ist die Standardtherapie IFNα in Kombination mit Ribavirin. Bei einer zusätzlichen Kryoglobulinämie besteht die Alternative einer Therapie mit Rituximab, bei schwerem Verlauf mit Plasmapherese, Steroiden und Cyclophosphamid. Bei vollständiger Elimination der Virusreplikation ist die Prognose dieser sekundären GN günstig.

Abstract

Viral hepatitis is often associated with extrahepatic manifestations, especially in the kidney. In the context of hepatitis B, membranous nephropathy is the most frequent diagnosis, whereas hepatitis C mainly causes membranoproliferative glomerulonephritis with or without cryoglobulinemia. In both cases, immune complexes containing viral antigens, antiviral antibodies and, in the case of cryoglobulinemia, also rheumatoid factors play a critical role in pathogenesis. They are deposited in the kidney and activate complement, which eventually leads to renal injury. Therefore, antiviral treatment is the most important approach having the goal of antigen elimination. For hepatitis B, IFNα or alternatively lamivudine have been used. Immunosuppressive therapy is rarely needed. Hepatitis C is treated with IFNα and ribavirin. If cryoglobulinemia is present, rituximab can be used. In severe cases plasmapheresis, steroids and cyclophosphamide may be necessary. If antiviral therapy is successful with the complete elimination of viral replication, the prognosis of these secondary forms of glomerulonephritis is favourable.