Der Nephrologe

, Volume 1, Issue 4, pp 241–254

Chronische Transplantatdysfunktion

Ursachen und Möglichkeiten zur Beeinflussung der Progression
  • C. Blume
  • C. E. Kurschat
  • U. Helmchen
  • B. Grabensee
Leitthema

DOI: 10.1007/s11560-006-0045-z

Cite this article as:
Blume, C., Kurschat, C.E., Helmchen, U. et al. Nephrologe (2006) 1: 241. doi:10.1007/s11560-006-0045-z
  • 106 Downloads

Zusammenfassung

Die chronische Transplantatdysfunktion ist ein dynamischer Prozess. Sie ist durch einen progredienten Rückgang der GFR bis zur chronischen Niereninsuffizienz mit erneuter Dialysepflichtigkeit oder Verlust des Transplantats durch kardiovaskulär bedingten Tod des Patienten gekennzeichnet. Sie kann übergehen in eine chronische Allograft-Nephropathie (CAN) mit weiterer Progressionsdynamik. Bei der CAN kommen immunologische und nichtimmunologische Faktoren zum Tragen, z. B. Abstoßungen, Ischämiezeiten, Spender-/Empfängercharakteristika und Calcineurininhibitortoxizität. Trotz verbesserter Immunsuppression hat sich infolge dieser Erkrankung die Langzeitprognose nicht verbessert. Es bleibt abzuwarten, ob moderne immunsuppressive Konzepte mit Reduktion bzw. Vermeidung von Calcineurininhibitoren und vordergründiger Therapie mit Antimetaboliten wie Mycophenolat oder mTOR-Inhibitorenzu einer Verlängerung des Transplantatüberlebens beitragen können.

Schlüsselwörter

Chronische Transplantatdysfunktion Chronische Allograft-Nephropathie (CAN) Immunsuppression Nierentransplantation Nephrotoxizität 

Chronic allograft dysfunction

Causes and possibilities for minimizing progression

Abstract

Chronic transplant dysfunction is a complex dynamic pathogenic process. Clinically, a decrease in glomerular filtration rate (GFR) becomes apparent leading to chronic renal insufficiency and dialysis or death from cardiovascular events. Chronic transplant dysfunction can develop into a chronic alIograft nephropathy (CAN) as a specific entity with dynamic progression. CAN includes a collection of immunologic and non-immunologic factors, rejection, ischemia time, donor and recipient characteristics and toxicity of calcineurin inhibitors. Despite improvements in immunosuppression, the long-range prognosis of renal allografts has not improved. Whether modern immunosuppressive concepts with reduction or avoidance of calcineurin inhibitors and a therapy based on antimetabolites, such as mycophenolate or mTOR-inhibitors could lead to a prolongation of transplant survival, remains to be seen.

Keywords

Chronic transplant dysfunction Chronic allograft nephropathy (CAN) Immunosuppression Renal transplantation Nephrotoxicity 

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • C. Blume
    • 2
  • C. E. Kurschat
    • 2
  • U. Helmchen
    • 1
  • B. Grabensee
    • 2
  1. 1.NierenregisterUniversitätskrankenhaus Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland
  2. 2.Klinik für NephrologieHeinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations