, Volume 8, Issue 1, pp 44-48
Date: 11 Jan 2013

Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund:

Vielen Patienten fehlen Informationen über ihre Arzneimitteltherapie. Daraus resultieren gewisse Risiken und Unsicherheiten im Umgang mit Medikamenten. Seit 2001 gibt es daher am Institut für Klinische Pharmakologie der TU Dresden einen unabhängigen Arzneimittelberatungsdienst für Patienten (ABDP). Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Klärung, ob solch ein Service die Patientensicherheit in Hinblick auf die Pharmakotherapie verbessern kann.

Material und Methoden:

Alle Anfragen beim ABDP werden anonymisiert und EDV-gestützt dokumentiert. Es wurden die Anfragen des Jahres 2010 und 2011 deskriptiv ausgewertet.

Ergebnisse:

Die Anrufer in 2011 waren im Median 67 Jahre alt, 63,2 % waren weiblich. Die Fragen thematisierten vorrangig bestimmte Arzneimittel (66,2 %) sowie Informationen über Erkrankungen und deren Therapiemöglichkeiten (44,8 %). 18,6 % der Anrufer berichteten über bereits vorhandene Nebenwirkungen. Arzneimittel für das kardiovaskuläre System sowie für das Nervensystem waren am häufigsten Inhalt der Fragen.

Schlussfolgerung:

Der ABDP ist ein Instrument im Gesundheitssystem, welches ergänzend zur Konsultation des Arztes Unsicherheiten im Umgang mit Medikamenten beseitigen sowie durch die fachliche Beratung Fehlanwendungen verhindern bzw. minimieren kann.

Abstract

Background:

Many patients miss information about their drug therapy. The outcome of this is a higher risk and uncertainty in using drugs. Therefore, since 2001, the Institute of Clinical Pharmacology of the University of Dresden runs an independent drug information service for patients (DISP). The aim of the present study was to clarify whether such a service can improve patient safety in terms of pharmacotherapy.

Material and Methods:

All patients’ enquiries are documented anonymously and computer based. The enquiries of the years 2010 and 2011 were evaluated descriptively.

Results:

The median age of the patients seeking advice in 2011 was 67 years, 63.2% were female. Common reasons for contacting the service were questions about certain drugs (66.2%) or diseases and their treatment options (44.8%). Existing side effects were reported by 18.6% of patients. The drug groups most frequently enquired were questions about drugs for the cardiovascular system and the nervous system.

Conclusion:

The DISP is an instrument in the health care system, which can help the patient to eliminate uncertainties in drug therapy and to minimize misuse of medication in addition to the consultation with the treating physician.