Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 7, Issue 4, pp 295–301

Dialogorientierte Kommunikation im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Arbeitswelt

DOI: 10.1007/s11553-012-0357-y

Cite this article as:
Walter, U., Wäsche, H. & Sander, M. Präv Gesundheitsf (2012) 7: 295. doi:10.1007/s11553-012-0357-y

Zusammenfassung

Hintergrund

Unternehmen stehen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) vor der Herausforderung, ihre Beschäftigten für BGM-Angebote zu gewinnen. Dem strategischen Kommunikationsmanagement kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Nicht alle Kommunikationsinstrumente sind dabei relevant. Es stellt sich die Frage nach einer geeigneten Auswahl, um BGM-spezifische Kommunikationsziele zu erreichen.

Ziel

Das Ziel des Beitrags ist es, auf theoretischer Grundlage ein Modell zur Systematisierung von Kommunikationsinstrumenten für das BGM zu entwickeln, das als zentrale Kriterien die persönliche und die nicht-persönliche Kommunikation auf einem Kontinuum gegenüberstellt und BGM-relevante Kommunikationsinstrumente funktional einordnet. Das Modell ermöglicht eine Abstimmung und den gezielten Einsatz der Kommunikationsinstrumente im Sinne einer Integrierten Kommunikation.

Ergebnisse

Der dialogorientierten Kommunikation kommt im BGM ein besonderer Stellenwert zu, da sie den Zugang zu den Adressaten und nachfolgende Verhaltensadaptierungen eher ermöglicht. Das Modell dient als Leitfaden für Praktiker und als Grundlage weiterführender Diskussion in einem neuen Forschungsfeld.

Schlüsselwörter

Gesundheitsmanagement, betriebliches Marketing Kommunikation Führung Gesundheitsbroker 

Dialogue-oriented communications in workplace health management

Abstract

Background

Companies face a challenge to convince employees of the benefits of workplace health management (WHM) initiatives and in this respect strategic communication management plays a decisive role. However, in this process not all communication tools are equally relevant. The question arises as to which tools are most suitable to achieve WHM-specific communication objectives.

Aims

The purpose of this article is to develop a theoretically-based model, systemizing communication tools for WHM. As the central criteria, personal and non personal communications are juxtaposed on a continuum, thus ensuring the categorization of the WHM-relevant communication tools in a functional way. The model enables the coordination and specific use of the communication tools with respect to integrated communications.

Results

In WHM the emphasis has to be placed on dialogue-oriented communications, enabling improved access to the recipients and subsequent behavioral adaptations. The model serves as a guideline for practice-oriented professionals as well as a basis for further discussions in a new field of research.

Keywords

Workplace health management Marketing Communications Leadership Health broker 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Betriebliches Gesundheitsmanagement, Fachgruppe SportwissenschaftUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt MarketingUniversität KonstanzKonstanzDeutschland