Prävention und Gesundheitsförderung

, 4:15

Systemdynamische Betrachtungen zur Sturzdynamik und -prophylaxe

Entwicklung eines deterministischen Modells
  • A. Zeller
  • I. Needham
  • E. Betschon
  • K. Hügel
  • G. Bischofberger
  • C. Hürni
Bericht aus der Praxis

DOI: 10.1007/s11553-008-0145-x

Cite this article as:
Zeller, A., Needham, I., Betschon, E. et al. Praev Gesundheitsf (2009) 4: 15. doi:10.1007/s11553-008-0145-x
  • 249 Views

Zusammenfassung

Hintergrund

Stürze älterer Personen ist derzeit eine große Public-Health-Herausforderung. Da Instrumente zur Erkennung sturzgefährdeter Personen wenig genaue Vorhersagen machen, wurde ein deterministisches systemdynamisches Modell der Sturzdynamik entwickelt.

Methoden

Unter Verwendung bekannter Sturzrisikofaktoren, quantitativer Forschungsergebnisse und Abschätzungen, Ursachen- und Wirkbeziehungen wurde ein deterministisches Modell simuliert.

Ergebnisse

Grundvoraussetzungen für Stürze sind Bewegung oder Bewegungsabsichten („Mobilität im Alltag“), ein Sturzrisiko und ein Ungleichgewicht zwischen Gehanforderungen und Gehfähigkeit. Kraft, Koordination und Gleichgewicht wurden als Speichergrößen definiert und Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge ins Modell integriert. Zahlreiche andere bekannte Sturzrisikofaktoren wurden ins Modell aufgenommen und quantifiziert. Die Simulation einer Fixierung zeigte, dass die Sturzwahrscheinlichkeit unmittelbar nach der Fixierung erhöht ist. Das Modell zeigt in der Simulation systemdynamische Aspekte wie Verzögerung, Rückkoppelung und Nicht-Linearität.

Schlussfolgerung

Mit Hilfe der Systemdynamik konnte ein deterministisches systemdynamisches Modell der Sturzdynamik und -prophylaxe für eine Pflegeheimpopulation unter Einbeziehung bekannter Sturzrisikofaktoren entwickelt werden, das von Praktikern als plausibel beurteilt wird und das „richtungssicher“ reagiert.

Schlüsselwörter

SturzPflegeheimbewohnerSystemdynamikSimulation

Considerations from system dynamics on the dynamics and prevention of falls

Development of a deterministic model

Abstract

Background

The problem of falls in older persons is currently a major public health challenge. A deterministic system-dynamics model was developed because fall prediction instruments yield poor forecasts.

Methods

A deterministic model was developed and simulated using well-known fall risk factors, quantitative research results and estimations, and cause-and-effect relationships.

Results

The preconditions for a fall are movement or intention to move (termed“mobility in everyday life”), a risk for falling, and an imbalance between the requirements for movement and the capacity to move. Strength, coordination, and balance were defined as stocks, and cause–effect relationships were integrated into the model. Numerous well-known risk factors for falls were entered into the model and quantified. The simulation of immobilisation demonstrated that the probability for a fall was elevated after immobilisation. On simulation, the model displayed system-dynamic aspects such as time delays, feedback, and nonlinearity.

Conclusion

Using system dynamics and taking well-known factors for falling into consideration, it was possible to develop a deterministic model of fall dynamics and fall prevention that was deemed plausible by practitioners.

Keywords

FallsNursing home residentsSystem dynamicsSimulation

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • A. Zeller
    • 1
  • I. Needham
    • 2
  • E. Betschon
    • 3
  • K. Hügel
    • 4
  • G. Bischofberger
    • 5
  • C. Hürni
    • 5
  1. 1.Fachbereich GesundheitHochschule für Angewandte Wissenschaften, FachhochschuleSt. GallenSchweiz
  2. 2.PsychiatriezentrumRheinauSchweiz
  3. 3.Institut für Angewandte PflegewissenschaftHochschule für Angewandte Wissenschaften, FachhochschuleSt. GallenSchweiz
  4. 4.Institut für Modellbildung und SimulationHochschule für Angewandte Wissenschaften, FachhochschuleSt. GallenSchweiz
  5. 5.Geriatrische KlinikSt. GallenSchweiz